Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Einzug in ein neues Schulgebäude

„22 Jahre haben wir gewartet, endlich ist der Traum in Erfüllung gegangen und wir haben ein richtiges Schulgebäude“, hört man in den Gängen vor der Turnhalle, die am 12. Dezember für eine Festveranstaltung zur feierlichen Einweihung des Neubaus in der Friederici-Straße Nummer 11 genutzt werden konnte. Diese Sportstätte ist erst vor wenigen Tagen fertig geworden. Bezogen wurde der Schulneubau von der Grundig Akademie, die hier gleich drei Schulen beherbergt. Das sind zum einen die Berufsschule, dann die Fachschule für Wirtschaft und Technik sowie eine Gesamtschule in freier Trägerschaft, die schrittweise die Klassen 1 bis 12 abdecken wird. Im Erdgeschoss und in der ersten Oberetage wird hier seit den Herbstferien unterrichtet. Noch wird das zweite Obergeschoss von einem Teil der Staatlichen Otto-Dix-Grundschule Gera belegt, da dort die Räumlichkeiten fehlen. Axel Dreyhaupt ist der Leiter der Grundig Akademie in Gera und sichtlich stolz, jetzt in dieses neue Gebäude einziehen zu können. Besonders freut ihn, dass hier eine Turnhalle integriert wurde, die kurze Wege für den Sportunterricht ermöglicht.

Die Städtepartnerschaft zwischen Gera und Nürnberg hatte einst die Grundig Akademie nach Gera gebracht. Das war im Jahre 1991. Von der Großen Kirchstraße zog man in die Heinrichstraße und bis vor einigen Monaten war das Gebäude in der Friederici-Straße 8, gegenüber der neuen Schule, das Domizil der Akademie. „Wir können Schule“, erklärt Vorstandsvorsitzender Dr. Harald Urban von der Grundig Akademie aus Nürnberg. Er sei stolz auf das, was sich in Gera über die Jahre entwickelt habe und schaue voller Optimismus in die Zukunft. „Für 2018 ist die Integration der Grundschule in die Gesamtschule vorgesehen und ab dem Jahre 2021 ist es schließlich unser Ziel, die Schüler von der ersten bis zur zwölften Klasse und zum Abitur zu führen.“ Dafür wird jedoch das gesamte Schulgebäude gebraucht, gibt er zu bedenken. Dezernentin für Soziales der Stadt, Sandra Wanzar, überbringt Grüße von Geras Oberbürgermeisterin und betont, dass die gute Arbeit der Akademie zu spüren ist. „Die Ausbildung ist für die Absolventen eine gute Ausgangsbasis im Beruf. Das zeigen die Nachfragen und die Erfolge bei der Vermittlung“, betont die Dezernentin.

Dass Geraer Bürger stolz auf ihre Stadt sein können, entgegen anders lautender Veröffentlichungen, ist für Dr. Olaf Lämmer von der Rehau AG in Triptis gar keine Frage. Er lobt die Grundig Akademie als zuverlässigen Partner für die Aus- und Weiterbildung und spricht für mindestens 30 Ausbildungsbetriebe, die ihre Azubis gern zur Akademie schicken. Auch wenn Gera eine Rentnerstadt sei, habe sie doch viel zu bieten. Lämmer lobt Gera als Hochschulstandort, Industriestandort, attraktive Kulturstadt und nicht zuletzt als einen guten Standort für die berufliche Qualifizierung.

( Wolfgang Hesse, 16.12.2017 )

zurück