Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Vom Nähen, Malen, Lernen und Lehren

Frauen, die gestrandet sind, Frauen, denen die Flut des Alltages den Boden unter den Füßen wegriss, Frauen, die der Ebbe der Einsamkeit entfliehen wollen – sie alle finden hier einen Anker der Achtung, des Vertrauens, des Wiederfindens.

Das Frauenkommunikationszentrum des Demokratischen Frauenbundes richtet sich an Frauen ab der zweiten Lebenshälfte. „Wir sind mehr als nur ein Häkel- und Strickverein”, weiß Petra Meyenberg. Vor vier Jahren kam die studierte Magistra der Erziehungswissenschaften und Psychologie nach Gera. Hier übernahm sie anfangs für 20 Stunden, seit Anfang dieses Jahres für 25 Stunden die Leitung des Zentrums in der Heinrichstraße 38. „In den letzten vier Jahren haben wir es geschafft einen strukturierten Plan mit Angeboten und Projekten zu entwickeln. Sie alle, die zu uns kommen, fühlen sich wohl und aufgehoben. Die einen übernehmen durch ihre ehrenamtliche Anleiterfunktion in den einzelnen Kursen Verantwortung, die anderen erhalten Wertschätzung aufgrund ihrer Helfertätigkeit, sei es im Besucherdienst oder als Pflegebegleiter”, zeigt sich Petra Meyenberg stolz auf das Geschaffene.

Es ist ein Zentrum von Frauen für Frauen, der einzige Mann – Andreas Wiemer – hat hier vor Jahren seinen Platz in der Geschichtswerkstatt gefunden. Regelmäßig, jeden letzten Montag im Monat, stellt er sein in den vergangenen vier Wochen ausgearbeitetes Referat vor.

Petra Meyenberg kann auf zahlreiche Expertinnen zurückgreifen, um ihren Frauen ein kreatives, informatives und produktives Angebot anzubieten. „Unser wöchentlicher Veranstaltungsplan ist gespickt mit vier Beratungen: die kostenlose Rentenberatung mit Elke Glaser vom Deutschen Renteversicherung Bund, der Rechtsberatung mit Anwältin Monika Hoffmann, der Beratung zum Wiedereinstieg in den Beruf (nach Eltern- oder Pflegezeit) mit Nadja Semrau und die psychologische Beratung mit Martina Schneidenbach”, zählt die Leiterin auf. Verfeinert, gefüllt und abgerundet wird der wöchentliche Plan mit der Sprechstunde „Vermittlung ehrenamtlicher Pflegebegleiter an pflegende Angehörige” gemeinsam mit der Ehrenamtszentrale, einem Tandemsprachkurs, einem Nähkurs „Starke Frauen nähen deutsch”, mit niederschwelligem Spracherwerb für Migrantinnen und Menschen mit Behinderung und zahlreichen kreativen Angeboten, darunter Stricken, Häkeln, Nähen, Malen, Klöppeln, sportlichen Aktivitäten, wie die Wandergruppe am Donnerstag sowie etwas fürs Köpfchen mit der Vortragsreihe von Martina Schneidenbach zu „Psychologie im Alltag” und dem offenen Diskussionstreff „Die Frau in Gesellschaft und Politik”.

Die Zahlen können sich auch sehen lassen. So kann sich Petra Meyenberg auf derzeit 30 Ehrenamtliche verlassen, die neben den Angeboten im Zentrum auch den Besucherdienst übernehmen. Sie besuchen zu festen Zeiten alleinlebende Menschen, gehen mit ihnen spazieren oder für sie einkaufen, absolvieren Behördengänge oder verbringen einfach nur ein bisschen Zeit mit ihnen.

Im Rahmen der Pflegebegleiter, dem Projekt gemeinsam mit der Ehrenamtszentrale, konnten bisher acht Freiwillige geschult werden. „Sie sind vorrangig für die pflegenden Angehörigen da. Spenden ihnen Gehör und Verständnis”, weiß Petra Meyenberg dieses Engagement zu schätzen, denn gerade pflegende Angehörige sind oftmals in ihrem Hamsterrad gefangen. Wer hierzu mehr erfahren möchte, kann sich sowohl an Petra Meyenberg als auch an Monique Hinze, Ehrenamtszentrale, ( 8383027 wenden.

Nadja Semrau gehört zur Initiative „Perspektive Wiedereinstieg” und unterstützt Frauen nach der Eltern- oder Pflegezeit wieder einen Weg ins Berufsleben zu finden. Kontakt: nadja.semrau@ueag-jena.de, ( (0159) 02053217

Acht Bundesfreiwilligenstellen kann der Demokratische Frauenbund zur Verfügung stellen, von denen derzeit zwei besetzt sind. „Neben einer Deutschen und einer Russin, deren Stelle im Juli endet, wird eine armenische Frau ab August unser Team verstärken”, freut sich die Leiterin auch auf diesen interkulturellen Austausch.

Das Portfolio des Frauenkommunikationszentrums ist schier unerschöpflich. So gibt es hier auch eine angegliederte Änderungsschneiderei. Hier können Bedürftige und Menschen mit wenig Geld, ihre Kleidung zur Reparatur bringen.

Umtriebig und voller Ideen ist Petra Meyerberg. Hat sie bereits jetzt ihren Thementag am 27. September zur diesjährigen Interkulturelle Woche gestrickt. Doch dazu ein anderes Mal mehr.

Kontakt: Petra Meyenberg, Leiterin des Frauenkommunikationszentrums des Demokratischen Frauenbundes, Heinrichstraße 38: ( 77315845. ww.dfb-thueringen.com

( Fanny Zölsmann, 08.07.2017 )

zurück