Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Bogen vom Gestern zum Heute

Es ist immer etwas Besonderes, wenn Ereignisse und Orte denkwürdig miteinander zusammenhängen. Das Clubzentrum Comma ist angesagt und ein Ort mit langer Kulturgeschichte in Gera. Es war vor 20 Jahren als am 14. März 1997 der legendäre DDR-Musiker und Komponist Peter Cäsar Gläser (7.Januar 1949 – 23.Oktober 2008) zusammen mit seine Gästen auf den Brettern dieses Hauses stand. Klaus Renft, Jochen Hohl, Christian (Kuno) Kunert und Gerulf Panach spielten damals mit Cäsar zusammen auf der Bühne im Comma. Diese Musiker haben nicht nur die Geschichte der Klaus Renft Combo geprägt, sondern sprechen auch für die andere Seite der Rockmusik in der DDR, für die Musik des freien Denkens. Über 40 Jahre spielte Cäser Rock & Roll. Er war prägender Teil von Renft, Karussell, Cäsars Rockband und Cäsar & die Spieler. Er war mitfühlender Vagabund, rockte vor Tausenden, schlingerte durch Verbote, ging in den Westen, stand wieder auf, kam zurück und brachte frische Luft in die Musik. Er war ein Weltenbeweger, ein Menschenverbinder und ein Generationen und Genres übergreifender Kommunikator.

Das Konzert wurde damals vom Konzertmanagement DAKE Event aus Leipzig betreut. Zwanzig Jahre danach begehen die Songtage in diesem Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum und DAKE ist auch wieder dafür verantwortlich. Doch nicht nur hier gibt es Parallelen. Simone Dake, Inhaberin des Event Managements in Leipzig, findet gerade den musikalischen Bogen sehr bedenkenswert. „Mit Apfeltraum gastiert am 31. März, genau wieder im Comma, eine Band, die das musikalische Erbe von damals im Heute lebendig hält.“ Zwei Söhne Cäsars, Robert und Moritz Peter Gläser, spielen mit Weggefährten und Freunden ihres Vaters, Drummer Jürgen Schötz und Bluesshouter Big Joe Stolle, zusammen. Komplettiert wir die Band vom begnadeten Gitarristen Mauro Pandolfino. Genau diese Besetzung macht die Musik von Apfeltraum so authentisch. „Die stetige Veränderung war von jeher eine Philosophie von Cäsar.“, weiß Simone Dake. „In seinem Leben war alles im Fließen, er hat sich nie auf dem Alten ausgeruht, hat immer neue Lieder geschrieben und dabei mit jungen Musikern zusammengearbeitet. Für ihn gab es keinen Stillstand.“ Beide Söhne haben Cäsar viele Jahre lang erlebt und die Musik ist auch zu ihren Leben geworden. Aktuell brachte Robert Gläser am 24. März sein Debütalbum „Robert Gläser“ auf den Markt und Moritz Peter Gläser ist eifrig am Schreiben neuer Songs.

Mit Apfeltraum, übrigens der Name eines kultigen Renftsongs aus der Feder Cäsars, wird die Musik von Cäsar weitergetragen, am Leben erhalten und damit auch einem ganz neuen Publikum vorgestellt. Nicht nur alte Freunde der Musik können sich bei diesem Songtage Konzert auf eine emotionale Zeitreise begeben. Die zeitlosen Lieder werden auch die neuen Generationen begeistern.

Termin: 31. März, Clubzentrum Comma, Einlass: 20 Uhr, Beginn: 21 Uhr, Karten in der Gera-Information und an der Abendkasse.

( Wolfgang Hesse, 25.03.2017 )

zurück