Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Schachmatt dem König

Sie schlagen sich herum mit Bauern, Springern und Läufern, schützen ihre Dame gegen alle Attacken und haben dennoch immer den König im Visier. So war es auch kürzlich im Vereinstreffen des ESV Gera in der Straße des Bergmanns.

Was Aaron, Tim, Moritz, Leonard, Magnus, Nikita, Marius und Wilhelmine vereint, ist die Faszination des Schachspiels. Jeweils zwei der Spieler sitzen sich gegenüber, verschieben ihre Schachfiguren auf einem Brett. Ihr Ziel ist es, den Gegner matt zu setzen.

Auffallend die Haltung von Nikita Schubert. Den Kopf zur Seite gelegt, gestützt durch seine Hand, während er in der anderen Hand eine der Schachfiguren hält, die er seinem Gegner gerade abgenommen hat. Sein Blick auf das Brett gerichtet, die Augenlieder gesenkt. Was hier als eher träumerisch erscheint, ist eine etwas eigenartig wirkende Aura, die von dem Zehnjährigen ausgeht, eine Ausstrahlung, die seine Gegner spüren müssen, wenn sie ihm Kopf am Kopf am Schachbrett gegenübersetzen. Top fit wirkt er und zugleich müde, kraftvoll-schläfrig, als ob ihn alles langweilt. Sein Gesicht manchmal etwas zusammen gezogen, die Mundwinkel leicht nach unten.

Nikita Schubert zählt mit zu den hoffnungsvollen Talenten in der Abteilung Schach des ESV Gera, die am kommenden Wochenende bei der Thüringer Mannschaftsmeisterschaft im Schach in der U12 und U16 im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer für Ostthüringen in Kleinaga in der U12 um den Titel kämpft, um sich mit seinem Team für die Teilnahme an der Mitteldeutschen Mannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren. „Neben unseren beiden Spitzenbrettern Aaron Liebold und Nikita Schubert, Nikita war Teilnehmer der Deutschen Einzelmeisterschaft 2016 in der U10, verfügen wir über viele weitere Spieler in diesem Altersbereich, die annähernd auf gleichem Niveau spielen, so dass das Gerangel um einen Platz in der ersten Mannschaft sehr groß war. Deshalb werden wir als Ausrichter den zusätzlichen Platz in Anspruch nehmen und sind sehr zuversichtlich, dass auch unsere zweite Mannschaft eine gute Rolle im Turnier spielen wird“, so der Turnierleiter und Regionale Trainer Torsten Kirschner.

Den Sprung in das erste Team schafften neben Aaron Liebold (11 Jahre) und Nikita Schubert (10), auch Marius Helmsdorf (11) und Magnus Müller (6). Im Team zwei stehen Moritz Schulter (11), Wilhelmine Engelhardt (10), Lucas Richter (12), Johannis Meusel (6) und Henrik Barz (9).

Vorn mitspielen will auch Wilhelmine Engelhardt, das derzeit einzige Mädchen in der Schachabteilung, die sich aber durch aus mit all den anderen messen kann. Ein Blick wird sicherlich auch auf den erst sechsjährigen Johannes Meusel gerichtet sein, der trotz seiner erst kurzen Zeit im Verein, sich für die Meisterschaften nominiert wurde.

Während sich in der U16 nur der Thüringer Meister für die Mitteldeutsche Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert sind es in der U12 die beiden Erstplatzierten. Ziel sei es, so Torsten Kirschner, sich erneut für die Mitteldeutsche Mannschaftsmeisterschaft zu qualifizieren und das nicht über den zweiten Platz, sondern am liebsten als Thüringer Mannschaftsmeister.

Gespielt wird jeweils ab 8.30 Uhr am kommenden Sonnabend und Sonntag. In der U12 spielen sechs Mannschaften mit je vier Spielern im Rundensystem (fünf Runden). Zu den vier Meistern der Thüringer Schachbezirke (Ost, Mittel, Süd und Nord) kommt noch je ein Team vom ausrichtenden Verein und vom Schachbezirk des Titelverteidigers. In der U16 starten nur die vier Schachbezirksmeister. Gespielt wird hier in drei Runden.

Weitere Informationen finden Interessierte auf der Internsetseite www.galgenvoegel.de

( Reinhard Schulze, 11.06.2016 )

zurück