Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Beschluss zur Dualen Hochschule

Das Kabinett hat den Gesetzentwurf zur Dualen Hochschule Gera–Eisenach beschlossen. Mit dem Gesetz soll die bisherige Staat­liche Studienaka­demie Thüringen, die die Berufsakademien (BA) an den Standor­ten Gera und Eisenach umfasst, offiziell in eine Hochschule – die insgesamt zehnte staatliche Hochschule in Thüringen – umgewan­delt werden.

Der Ge­setzentwurf wird jetzt zur weiteren Be­ratung in den Thüringer Landtag eingebracht. Dessen Zustimmung voraus­gesetzt, geht die Duale Hoch­schule noch im ersten Halbjahr 2016 an den Start. „Mit der Umwandlung werden Gera und Eisenach zu Hochschulstandorten“, sagte Thüringens Wissenschaftsminister Wolfgang Tiefensee. Damit würden beide Standorte als Bildungs-, aber auch als Wirtschaftsstandorte gestärkt. „Unser vorrangiges Ziel ist es, das praxisorientierte duale Studium in Thürin­gen weiter auszubauen“, so der Minister weiter. Mit der Umwandlung erhält die bisherige Studienakademie den recht­lichen Status einer Hochschule. Zugleich damit wird die Finanzierung der Einrich­tung schrittweise von 8,1 Millionen Euro in diesem auf 11,3 Millionen Euro im Jahr 2019 erhöht. Die Mittel fließen vor allem in zu­sätzliche Lehr- und For­schungsangebote sowie Personal. So werden u.a. zehn zusätzliche Profes­sorenstellen sowie sechs festan­gestellte Verwaltungs- bzw. Mitarbeiterstellen (Laboringenieure) ge­schaffen. Die Anzahl der Studierenden soll von derzeit rund 1.200 auf 1.500 gestei­gert werden. Damit kann in deutlich mehr der bis­lang rund 1.600 Partner­unternehmen der Studienakademie eine duale Aus­bildung unter­stützt werden.

Mit der Überführung in die Duale Hochschule werden die bisherigen staatli­chen Abschlüsse der Studienakademie zu „echten“ Hochschulgraden aufge­wertet. 

( Gera (NG), 13.02.2016 )

zurück