Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gera trifft seine Studenten

Gera (NG/zoe). In einer lauen Sommernacht am Strand sitzen, den Flammen des Lagerfeuers folgen, ein Bier in der Hand und dabei den leisen Gitarrenklängen lauschen, während im Hintergrund das Rauschen der Wellen zu vernehmen ist – so kann ein gemütlicher Abend mit Freunden aussehen. Auch wenn das Rauschen der Wellen eher das Plätschern der Weißen Elster ist und das Hofgut keinen feinen Sandstrand auffährt, bietet es die passende Kulisse für den zweiten Studentensommer am Sonnabend, 20. Juni, ab 19 Uhr, organisiert vom Studentenförderverein Gera e.V..

„Gera trifft seine Studenten” – dies ist ausdrücklich erwünscht. „Wir wollen, dass dieses Highlight im Kulturkalender der Stadt nicht nur die Studenten, sondern genauso die Bürger der Stadt anspricht und auffordert zu kommen”, lädt Heiko Wendrich, Vorsitzender des Vereins ein und verspricht, dass dieser Abend nicht nur Lagerfeuer sondern auch viel tanzbare Musik bereit hält. Doch dabei wird auch der Sinn und Zweck des Vereins, die Studentenschaft in Gera zu fördern, nicht zu kurz kommen. „Daher wird der Abend mit der Vergabe von vier Gera-Stipendien eröffnet”, freut sich Wendrich, dass der Verein in diesem Jahr insgesamt sechs Gera Stipendien und dank der Geraer Wohnungsgenossenschaften sogar ein drittes Deutschland-Stipendium vergeben kann. Nach dem offiziellen Teil folgt 19.30 Uhr der Auftritt der VonReuzz-Band, gefolgt von karibischen Klängen der „Flores y su son” und der Leipziger Coverband Jim Jupiter. Abschließend wird DJ Beatklops dafür sorgen, dass bis 3 Uhr getanzt werden kann. Und das alles bei freiem Eintritt.

Rund 4.000 Euro wird der Abend kosten, denn schließlich gilt es Bühne, Technik und Co. zu finanzieren. „Wir sind kein Partyverein, sondern wollen Studenten nach Gera holen und diesen finanziell ein wenig unter die Arme greifen. Daher waren wir dankbar, als uns der Ärzteball im vergangenen Jahr einen Scheck in Höhe von 1.600 Euro überreichte. Aufgestockt um weitere 1.600 Euro aus Lottomitteln vom Freistaat, galt das Festival als gesichert”, so Wendrich.  

( Gera (NG/zoe), 13.06.2015 )

zurück