Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Sie gehören zu den Besten

In ganz Thüringen sucht die Wirtschaft nach gut ausgebildeten Fachkräften, allein in den kommenden fünf Jahren werden nach aktuellen Schätzungen rund 200.000 neue Mitarbeiter von den Unternehmen gesucht. Die Gründe dafür sind vielschichtig, z.B. gehen bewährte langjährige Mitarbeiter in den Ruhestand oder Firmen planen die Erweiterung ihres Tätigkeitsfeldes. Um diesen Prozess zu unterstützen hat die Bundesregierung bereit 1991 eine „Stiftung Begabtenförderung Berufliche Bildung” für Auszubildende bis zum Höchstalter von 25 Jahren ins Leben gerufen, die von den IHK getragen wird. Die Kriterien dafür sind streng, ein sehr guter Notendurchschnitt allerdings unumgänglich. Dann erfolgt ein Auswahlverfahren, denn jeder Stipendiat erhält eine Zuwendung von 6.000 Euro, die er für die Weiterbildung, Sprachreisen oder andere Vorhaben verwenden kann.
Rund 1,9 Millionen Euro wurden seit dem Programmstart allein in Ostthüringen an 700 Jugendliche ausgegeben. Die Vizepräsidentin der IHK Ostthüringen, Christine Büring, gratulierte den 16 in diesem Jahr ausgezeichneten ehemaligen Azubis zu ihren herausragenden Ergebnissen: „Sie gehören zu den Besten!” Die Auswahl der jungen Frauen und Männer  ist ein Spiegelbild der Breite der Ausbildungsmöglichkeiten, die bei den Stipendiaten vom Mikrotechnologen, der Kauffrau im Einzelhandel über den Fachinformatiker bis zum Immobilienkaufmann reicht. Christine Büring sprach aber gleichzeitig die Hoffnung aus, dass die jungen Leute getreu des Slogans „Dein Revier braucht dich” in Ostthüringen bleiben. Gleichzeitig sicherte sie zu, dass die IHK auch zukünftig fachbezogene Weiterbildungsmaßnahmen anbieten und unterstützen werde. Ihr Dank galt auch den Ausbildungsunternehmen, die die jungen Leute vorbildlich unterstützt haben. Dafür spricht auch, dass zwölf der früheren Azubis von ihrem Ausbildungsbetrieb übernommen worden sind, die restlichen vier haben einen Arbeitsplatz bei anderen Unternehmen gefunden.


( Reinhard Schubert, 05.12.2014 )

zurück