Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Stabile Situation bei den Stadtwerken

Der Gläubigerausschuss hat im vorläufigen Insolvenzverfahren für die Stadtwerke Gera AG der Fortführung des Geschäftsbetriebs zugestimmt. Derzeit wird unter dem Arbeitstitel „Stadtwerke 2.0“ an einem Sanierungskonzept gearbeitet. Es zielt neben der bestmöglichen Befriedigung der Gläubigerbelange darauf ab, die öffentliche Daseinsvorsorge für die Bevölkerung und die Wirtschaft in Gera auch in Zukunft weiter durch eine gesellschaftsrechtliche Beteiligung der Stadt sicherzustellen. Um die Sanierung mittelfristig zu unterstützen, soll jetzt auch mit der Investorensuche für die Stadtwerke-Beteiligung an der GWB „Elstertal“ begonnen werden. Darüber hinaus bestätigte der Gläubigerausschuss einstimmig den vom Amtsgericht Gera bestellten vorläufigen Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé.

Im Rahmen der ersten Sitzung des Gläubigerausschusses konnte Dr. Jaffé berichten, dass die Situation bei allen Unternehmen des Stadtwerkekonzerns stabil ist. Außer der Stadtwerke Gera AG hatten in der Folge lediglich die Geraer Verkehrsbetrieb GmbH sowie die Flugbetriebsgesellschaft mbH Gera (FGG) ebenfalls Insolvenzantrag stellen müssen. Auch dort läuft der

Geschäftsbetrieb normal weiter. Alle anderen Beteiligungsgesellschaften sind vom Insolvenzantrag der Stadtwerke-Holding nicht betroffen, so dass sie ihre Dienstleistungen für die Bevölkerung und die Wirtschaft weiterhin mit höchstem Einsatz erbringen. Auch die Arbeiten an einem Sanierungskonzept für die Stadtwerke Gera AG kommen voran. So sollen einerseits Vermögenswerte für die Gläubiger erhalten, andererseits aber auch eine Möglichkeit für die Stadt Gera geschaffen werden, damit sie die Daseinsvorsorge weiter in der eigenen Hand behalten kann. Um die Sanierung zu unterstützen und Schäden für die Gläubiger zu reduzieren, wird auch geprüft, inwieweit Beteiligungen, die nicht in unmittelbaren Zusammenhang mit der Daseinsvorsorge stehen, mittelfristig verwertet werden können.

Dies gilt etwa für die Beteiligung der Stadtwerke an der GWB „Elstertal“, die derzeit ca. 7.000 Wohn- und Gewerbebauten in Gera betreut. Hier hat der Gläubigerausschuss jetzt zugestimmt, mit der Investorensuche zu beginnen.

„Dabei geht es nicht um den Verkauf von Wohnungen oder einzelnen Immobilien, sondern wir wollen einen geeigneten Partner für die Stadtwerke-Beteiligung an der GWB „Elstertal“ Geraer Wohnungsbaugesellschaft mbH identifizieren. Im Gespräch mit den Interessenten werden wir dann die Möglichkeiten und Potenziale ausloten. Ob es dann zu einem Einstieg oder Verkauf kommt, hängt davon ab, ob das Konzept des potenziellen Erwerbers im Interesse der Gläubiger und der Stadt ist. Deshalb werden wir diese Gespräche in enger Abstimmung mit der Stadt Gera und ohne Zeitdruck führen. Es ist uns bewusst, dass es sich dabei um ein sehr sensibles Thema handelt“, betonte der vorläufige Insolvenzverwalter.

Zu den national und international bekanntesten Insolvenzverfahren von Dr. Michael Jaffé zählen der Medienkonzern KirchMedia, Qimonda sowie die deutschen Tochtergesellschaften der Petroplus-Gruppe. Darüber hinaus gelang es ihm in den letzten Jahren u.a. die Sanierung des Wohnwagen-Produzenten Knaus Tabbert, der Grob Aerospace sowie der Cinterion Wireless Modules Holding GmbH abzuschließen. Zuletzt konnte er den Geschäftsbetrieb der Kaiser GmbH, mit 640 Arbeitnehmern, vor dem Aus retten und einen Investor dafür finden. Die von ihm gegründete Kanzlei zählt mit 35 Anwälten an acht Standorten in sechs Bundesländern zu den führenden Kanzleien auf dem Gebiet der Insolvenzverwaltung, des Insolvenzrechts und des Prozessrechts.

( Gera (NG), 01.08.2014 )

zurück