Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

GVB vollumfänglich unterstützt

Der vorläufige Gläubigerausschuss unterstützt die vollumfängliche Fortführung der Geraer Verkehrsbetrieb (GVB) GmbH und hat grünes Licht für die Ausarbeitung eines Sanierungskonzepts gegeben. Darin sollen verschiedene Vorschläge für ein dauerhaft finanzierbares Leistungsangebot der GVB vorgestellt werden, über deren Umsetzung neben den Gläubigern letztlich vor allem die Stadt Gera entscheiden muss. Derzeit läuft der Geschäftsbetrieb bei der GVB normal und ohne Einschränkungen, Busse und Bahnen fahren weiter nach Fahrplan.

„Die Umstellung auf den Sommerfahrplan lief reibungslos. Unsere Fahrgäste können unsere Serviceangebote und Dienstleistungen weiter wie bisher nutzen. Das ist auch das Verdienst unserer Mitarbeiter, die gerade in dieser schwierigen Situation weiter mit vollem Einsatz bei der Sache sind“, betont GVB-Geschäftsführer Ralf Thalmann. Reibungslos geklappt hat mit Unterstützung der Agentur für Arbeit auch die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes für die Mitarbeiter. Sie werden die ihnen zustehenden Zahlungen pünktlich erhalten. Die Löhne und Gehälter für Juni wurden nvom GVB noch regulär bezahlt. Parallel zur Stabilisierung des Geschäftsbetriebs nach dem am 3. Juli gestellten Insolvenzantrag haben bereits die Arbeiten am Sanierungskonzept für den GVB begonnen.

„Wir haben in den vergangenen Tagen sehr konstruktive Gespräche mit der Stadt, dem Land Thüringen und weiteren Verfahrensbeteiligten über die Finanzierung und die Zukunft des GVB geführt. Auf dieser Basis und nach einer gründlichen betriebswirtschaftlichen Analyse werden wir in den nächsten Wochen in enger Abstimmung insbesondere mit der Stadt verschiedene Vorschläge entwickeln. Klar ist jetzt schon, dass der öffentliche Personennahverkehr in Gera – wie im Übrigen fast überall in Deutschland – weiter ein Zuschussbetrieb bleiben wird. Welche Leistungen der GVB in Zukunft erbringen kann und soll, wird letztlich von den Finanzierungsmöglichkeiten und der Entscheidung der Stadt abhängen“, machte der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé vor dem Gläubigerausschuss deutlich.

Um alle Möglichkeiten für den GVB auszuschöpfen, werden parallel dazu auch Kontakte zu potenziellen Investoren aufgenommen. „Erste Gespräche haben wir bereits geführt, es ist jedoch noch zu früh, hieraus eine Tendenz abzuleiten“, so Jaffé.

Der GVB beschäftigt aktuell rund 300 Mitarbeiter. Mit 20 Buslinien wird ein Netz von rund 236 Kilometer Länge, mit drei Straßenbahnlinien ein Netz von rund 21 Kilometer Länge bedient.

Jährlich nutzen rund 16,4 Millionen Fahrgäste den Verkehrsbetrieb.

( Gera (NG), 01.08.2014 )

zurück