Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Für jeden die richtige Arena

In den vergangenen Tagen stieg die Vorfreude zur Fußball WM, die vom 12. Juni bis zum 13. Juli in Brasilien ausgetragen wird. 32 Nationen spielen um den begehrten Pokal und auch wer kein Fußballfan ist, kommt derzeit nicht um das Thema herum. Nicht nur die Medien berichten intensiv von dem alle vier Jahre stattfindenden Event, sondern auch die Fans bereiten sich auf die Spiele ihrer Mannschaft vor und zelebrieren das Fußballfest mit verrückten Outfits und manch sonderbaren Accessoires an Auto, Haus und Körper.

Doch allein zu Hause möchte das Turnier keiner erleben. So hat sich vor allem durch die WM im eigenen Land 2006 das „Public Viewing“ entwickelt, bei welchem die Kickerfreunde das Turnier gemeinsam erleben können. Tausende Fans kommen hier zusammen, um mit Leidensgenossen und ihrer Mannschaft gemeinsam zu feiern, zu zittern und bei verlorenem Match gemeinsam zu trauern.

Auch in diesem Jahr gibt es in Fußballdeutschland wieder zahlreiche Public Viewing Events zu erleben.

Gera ist mit drei Arenen für die kommenden Wochen bestens gerüstet. Hierbei kann der Fan wählen, ob er die bereits zum sechsten Mal stattfindende „LVM Arena“ am Puschkinplatz besucht, in der erstmals stattfindenden „Samsung Arena“ das Fußballfeeling im Stadion der Freundschaft erleben will, oder das Ganze lieber im ruhigen „Comma Biergarten“ verfolgt. „Wir haben zu den vergangenen Meisterschaften ein Zelt im Hofwiesenpark aufgestellt, jedoch waren die Kapazitäten hier schnell erreicht. Hinzu kommt, dass wir mit Medimax einen guten Partner gefunden haben und auch mal etwas Neues ausprobieren wollen. So stellen wir nun im Stadion eine 20 Quadratmeter große Leinwand auf und die Zuschauer können von den überdachten Rängen und vom errichteten Biergarten aus alle Spiele verfolgen“, erklärt die Initiatorin Grit Harthaus zur Arena im Stadion. Doch damit nicht genug, denn die zu Spielen ab 16 Uhr geöffnete Arena wird durch die Partner noch einige Verlosungen und Aktionen durchführen. Weiterhin wird es jeweils am 28. Juni und 5. Juli ein Kinderfußballturnier geben und am 21. Juni ein Turnier der alten Herren.

Etwas anders ausgerichtet ist die „LVM Arena“ im Zentrum der Stadt. Viermal hatte man seinen Platz vor dem KuK, doch seit der letzten Europameisterschaft befindet sich das Areal auf dem Puschkinplatz. „Wir werden an allen Spieltagen ab 16 Uhr öffnen und das Publikum mit Promotion, viel Musik, kleinen Attraktionen und natürlich mit Fußball versorgen“, so Frank Mittasch, einer der Initiatoren der Arena. Doch auch für die fußballfreie Zeit hat man sich in der Arena etwas einfallen lassen. Wie Frank Mittasch schon betonte, wird die Fußballmeile in der Innenstadt einiges an Programm bieten und zusätzlich wird sich am 3. und 10. Juli die Arena in ein Open Air Kino verwandeln, in dem jeweils ein familienfreundlicher und amüsanter Film laufen wird.

Die kleinste und gemütlichste Variante bietet in diesem Jahr der „Comma Biergarten“ für die Fußballfans. „Die zwei großen Arenen zeigen alle Spiele. Wir beschränken uns in der Vorrunde auf das Eröffnungsspiel (12. Juni, 22 Uhr, Brasilien-Kroatien), die drei Spiele der Deutschen Nationalmannschaft (16. Juni, 18 Uhr, Deutschland-Portugal; 21. Juni, 21 Uhr, Deutschland-Ghana; 26. Juni, 18 Uhr, USA-Deutschland) und zwei oder drei weitere Klassiker. Ab dem Achtelfinale werden wir dann jedes Spiel auf zwei großen Monitoren in unserem Biergarten übertragen. Zwei gute und große Partyarenen gibt es bereits und deshalb bevorzugen wir die Variante, das Spiel in ruhiger Atmosphäre im überdachten Biergarten zu erleben. Dieser ist ab 15 Uhr geöffnet und rechtzeitiges Erscheinen, sichert die besten Plätze“, erklärt Tom Quitenbaum, Pressesprecher des Comma.

Bei allen drei Arenen ist der Eintritt frei und da sich die Veranstalter im Gastronomiebereich auskennen, ist mit zahlreichen Leckereien für das leibliche Wohl bestens gesorgt.

Auch denken alle an das Wohl der Einwohner und auch an die, die der Fußball nicht interessiert. So sind die Open Air Arenen bis maximal 1 Uhr nachts geöffnet, was aber nur wenige Spiele des Turniers betrifft. „Bereits im Genehmigungsverfahren haben wir das so abgesprochen und waren alle einer Meinung. Wir wollen in Gera allen ein tolles Fußballerlebnis bescheren, aber in keinem Fall die Nerven der Menschen strapazieren“, so Frank Mittasch im Namen aller drei Veranstalter, die ein gutes Miteinander an den Tag legen und den Geraern eine gute WM Zeit ermöglichen wollen. Er fügt hinzu, dass auch die Behörden der Stadt sehr gut auf die jeweiligen Wünsche der Veranstalter eingegangen sind und die Aktionen unterstützen.

Alle drei hoffen auf bestes Wetter und das Deutschland gegen Brasilien, Spanien oder Holland im Finale stehen wird.

Das wäre gut, zum einen für die Fans und zum anderen für die Public Viewing Arenen in ganz Deutschland.

( Lars Werner, 13.06.2014 )

zurück