Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Weit über 300 Teilnehmer

Welchen Einfluss Musik hat, zeigt Pharrell Williams mit seinem Song „Happy“. In einem dazu gedrehten 24 Stunden Video tanzen und lachen die Menschen durch den Alltag und erfreuen sich an dem Beat des Dancefloor- und Soulstückes. Seit Monaten läuft der Song rauf und runter und auch das Video wird tausendfach nachgedreht und im Netz für jeden sichtbar bereitgestellt. Nicht nur hier sieht man, dass Musikrichtungen wie Hip Hop, Discodance und Dancefloor seit gut 20 Jahren die Musikcharts und Tanzflächen der ganzen Welt beherrschen und es schaffen, dass sich täglich tausende zu den Beats bewegen. 
Musik und Tanz machen somit wohl glücklich, was auch die Tanzschulen erkannt haben und für die immer weiter steigende Zahl an Tanzwütigen Kurse auch für Hip Hop, Discodance und Dancefloor anbieten. Dabei tanzen die meisten im Amateursektor, wollen aber ihr Können zeigen und sich mit Gleichgesinnten messen. So dauerte es nicht lange, bis erste Meisterschaften organisiert wurden. Damit alles einheitlich abläuft, gründete sich innerhalb des Berufsverbandes Deutscher Tanzlehrer das Deutsche Amateur Turnieramt (DAT), in dem auch die Geraer Tanzschule Schulze Mitglied ist. 
Unter dem Dach der DAT wurden fortan Tanzturniere und Meisterschaften im Amateurbereich ausgerichtet. Etabliert hat sich dabei auch die Meisterschaft im Hip Hop und Videoclip-Tanzen. „In der Vergangenheit gab es hier eine Süd-, West- und Norddeutsche Meisterschaft, über die man sich für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren konnte. Unter unserer Initiative fragten wir beim DAT nach, warum es keine Ostdeutschen Meisterschaften gibt und prompt wurden diese ins Leben gerufen, die jetzt zum zweiten Mal bei uns in Gera stattfinden“,  erzählt Martin Werner, Tanzlehrer in der Tanzschule Schulze und Mitinitiator für die Ostdeutsche Meisterschaft. Am kommenden Sonnabend, 10. Mai, ist es nun wieder soweit. In den Räumen der Tanzschule Schulze wird, wie schon 2013, die Ostdeutsche DAT Meisterschaft im Hip Hop und Videoclip-Tanzen ausgetragen. Für das Turnier haben sich bereits 350 Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet angemeldet, die in Formationen, Kleingruppen, als Duos und im Solo um die Titel in den beiden Kategorien kämpfen werden. Dabei wird in fünf Altersklassen, angefangen bei den Mini-Kids bis hin zu den Erwachsenen, getanzt.
Auch bei der Tanzschule Schulze steigt jetzt so langsam die Aufregung, denn für viele ist es das erste Turnier, bei welchem sie aktiv mitwirken. Doch jeder holt im Training noch einmal alles aus sich heraus, bevor es auf die große Bühne zur Präsentation vor Publikum geht. Doch bevor es soweit ist, werden die sogenannten „Styles“, die den Hip Hop oder Videoclip Dance eben charakterisieren, so lange geübt und einstudiert, bis diese bei jedem einzelnen perfekt sitzen. Dies ist wichtig, denn es gibt hier einiges zu beachten. So muss im Hip Hop die gesamte Choreographie zu mindestens 85 Prozent aus Hip Hop Styles bestehen, Die restlichen Prozente können für fremde Tanzformen genutzt werden. Anders herum ist es beim Showdance Style (Videoclip), denn hier müssen 85 Prozent des Tanzes aus verschiedenen Tanzformen bestehen und nur 15 Prozent aus dem Hip Hop. So schreiben es die Regeln vor, wobei  es für eine perfekte Choreografie noch einiges mehr zu beachten gibt.
Die jeweiligen Styles sind dabei eigene Tänze, wie beispielsweise Breakdance, Locking, Krumping, Jazz, Modern Jazz, Discodance und Jumpstyle. So müssen die Teilnehmer der Amateur-Meisterschaft schon ziemlich ehrgeizig sein, denn mehrere einzelne Tänze, die auch ein wenig Schauspiel und Akrobatik beinhalten, in einem ausgesuchten Lied als Choreographie zu zeigen, zeugt von einem bestimmten Können und Selbstvertrauen. Gerade den Hip Hop entdecken die Jugendlichen einer jeden Generation immer wieder neu für sich als Tanz und erweitern diesen um weitere Tanzelemente. So ist der Hip Hop nicht mehr nur eine Musikrichtung, sondern entwickelte sich über die Jahre zu einer Jugendkultur, die heute u.a. Rapper, Tänzer, DJ´s, Beatboxer und Graffitisprayer unter sich vereint.  Einen Teil dieser Kultur kann jeder am Sonnabend in der Tanzschule Schulze, Friedrich-Naumann-Platz 3, in Gera erleben. Von 9 bis 18 Uhr wird hier zu den Beats getanzt, mitgefiebert und  gejubelt. Wer sich für Musik und Tanz interessiert und die Atmosphäre bei einer solchen Meisterschaft einmal erleben will, kann an der Tageskasse ein Ticket erwerben. Kinder bis drei Jahre haben freien Eintritt.

( Lars Werner, 09.05.2014 )

zurück