Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Arbeit wurde aufgenommen

Die Arbeitsgruppe Hochwasser der Stadt Gera hat am Montag ihre Arbeit aufgenommen. Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn, Mitarbeiter der Stadtverwaltung und Bewohner der betroffenen Gebiete tauschten sich im Beratungsraum der Feuerwehr über die Hochwasser-Katastrophe im Juni aus und besprachen Maßnahmen für die Zukunft. Teilgenommen haben neben dem Fachdienstleiter für Brand- und Katastrophenschutz Ludwig Geiger und dem Teamleiter Katastrophenschutz Pierre Thomas Lüderitz auch 13 Bürgerinnen und Bürger aus den vom Hochwasser betroffenen Gebieten Liebschwitz, Zwötzen, Debschwitz, Heinrichsgrün, Untermhaus und Milbitz/Thieschitz/Rubitz. Der Vorschlag für die Mitarbeit entstand durch die Betroffenen selbst auf der öffentlichen Hauptausschusssitzung am 25. Juni 2013.

„Ich freue mich über die vielen konstruktiven Vorschläge aus der Bevölkerung“, dankte Dr. Viola Hahn den engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Jetzt komme es darauf an, gemeinsam zielstrebig den Hochwasserschutz voranzutreiben und sich zu wappnen für etwaige weitere Flutkatastrophen.

Der ersten Sitzung der AG sind bereits Beratungen in den Ortsteilräten in Liebschwitz und Milbitz/Thieschitz/Rubitz vorausgegangen. Dort haben auch Bürger anderer Wohngebiete teilgenommen. Auch eine Ortsbegehung der OB mit Fachleuten aus dem Rathaus wurde bereits dazu genutzt, um die Situation in verschiedenen Ortsteilen genauer unter die Lupe zu nehmen. Die dort eingegangenen Vorschläge sind ebenso in die Arbeit der AG eingeflossen wie Fragen zur besseren Information der Bürger, zur Evakuierung oder der Bildung von Hochwasserwehren. Deren Aufgabe soll sich während eines Hochwassers nur auf die Kontrolle von Dämmen und wasserwirtschaftlichen Anlagen während der Alarmstufen konzentrieren. Ein weiteres Diskussionsthema waren jene Stellen, an denen das Hochwasser über die Ufer getreten ist. „Wir werden eine Karte zusammenstellen, wo all diese Punkte markiert werden“, sagte Ludwig Geiger. Anschließend sollen entsprechende Maßnahmen besprochen werden.

Von Seiten der Stadt ist ein Informationsblatt für die Bürger zum Verhalten bei Hochwasser erarbeitet worden. Es soll die Geraer dafür sensibilisieren, gewisse Vorkehrungen für mögliche kommende Katastrophenfälle zu treffen. Ebenfalls neu eingerichtet wurde ein Ansagedienst der Stadtverwaltung. Unter ( 8383837 sollen bei Bedarf Informationen und Warnungen abrufbar sein. Die AG Hochwasser wird sich voraussichtlich Ende August wieder treffen.

( Gera (NG), 26.07.2013 )

zurück