Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Natur pur erleben

 „Sie haben nicht einmal gestochen“, so das Fazit der Schülerinnen und Schüler aus der Grundschule Aga. Dabei waren die 20 Grundschüler ganz nah bei den Bienen dran, hatten sie sich doch für das Thema „Bienenlehrpfad“ entschieden. Ein anfängliches Zögern hatten sie schnell überwunden. Peter Bäuml, Zuchtobmann im Imkerverein „Goldene Weisel“ Gera, hatte ihnen schnell ihre Ängstlichkeit genommen. Selbst als er eines der Magazine öffnete, zeigten sich einige ganz mutig. 50.000 bis 60.000 Bienen sollen darin leben, bis zu 2.000 Eier legen sie pro Tag, erzählte Peter Bäuml. Und nur eine Königin - die Schüler staunten nicht schlecht.

Als ein kleiner Fachmann entpuppte sich der Viertklässler Paul Köhler. Seit 2009 betreut er gemeinsam mit seinem Vater vier Bienenvölker. Es gab aber nicht nur Theorie. Gekostet wurde der selbst hergestellte Honig natürlich auch. „Der schmeckt lecker“, meinten die Schüler. Bereits in dritter Auflage bot die Geraer Bank eG, gemeinsam mit dem Schulamt Ostthüringen und der Grünen Klasse, im Buga-Gelände „Neue Landschaft“ in Ronneburg für Geraer Grundschulen diesen Umwelttag an. Dabei werden verschiedene Themen den Kindern von fachkundigen Lehrern und Betreuern vermittelt. Ob Angeln am Teich, Tümpeln im Teich, Kräuterwanderung, „Mein Freund der Baum“, Schatzsuche, Landschafts-Tour oder eben Bienenlehrpfad – es war für jeden Geschmack etwas dabei. „Wer schon in jungen Jahren lernt, sich in der Natur zurechtzufinden, der wird das auch im Leben schaffen“, so Andreas Hartmann, Referent Öffentlichkeitsarbeit der Geraer Bank. Die Idee für einen solchen Umwelttag geht von der Grünen Klasse aus. Was für die Grundschüler im Landkreis Greiz selbstverständlich ist, sollte auch für Geraer Grundschulen möglich sein, so die Idee von Petra Werner, Leiterin der Grünen Klasse.

Doch wie sollten die Geraer Grundschüler nach Ronneburg kommen? Für den Landkreis übernimmt der Kreis die Fahrkosten. Und so kam die Geraer Bank ins Spiel. Sie bezuschusst das Projekt jährlich mit 1.200 Euro. Als Partner für den Transfer von den jeweiligen Grundschulen nach Ronneburg und wieder zurück konnte der Omnibusbetrieb Herzum aus Korbußen gewonnen werden. Die freie Zeitphase nutzten die Grundschüler dann zum Toben auf dem Spielplatz. Nach dem erlebnisreichen Vormittag bedankten sich die Schüler, Lehrer und Betreuer bei den Initiatoren von der Geraer Bank und der Grünen Klasse, denn wann haben 200 Kinder schon Gelegenheit, so einen Umwelttag zu erleben. Und das Wetter hat auch gepasst.

( Reinhard Schulze, 27.06.2013 )

zurück