Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Die Polizei fährt immer mit

Wer mit Bus oder Straßenbahn der Geraer Verkehrsbetriebe fährt, muss auch bei Dunkelheit keine Angst vor Überfällen oder Randalierern haben, denn die Polizei fährt immer mit. Es die Dame mit der großen Tasche sein oder der ältere Herr oder gar das Pärchen hinten in der Ecke. Niemand wird es wissen. "Die Beamten ohne Uniform wollen den Fahrgästen ein hohes Sicherheitsgefühl vermitteln und Straftaten bereits im Keim ersticken", erklärte Polizeidirektor der Direktion Gera, Lothar Kissel, den Zweck der Maßnahme.

Dass Polizisten in den öffentlichen Verkehrsmitteln Dienst vor Ort entrichten, ist für Gera nicht neu. Seit eineinhalb Jahren gibt es diese Vereinbarung zwischen dem GVB und der Polizeidirektion. "Mit gutem Erfolg", versicherte Lothar Kissel, denn nur drei Übergriffe, die alle aufgeklärt wurden, mussten geahndet werden. Für Dr. Norbert Vornehm, Geschäftsführer der Geraer Verkehrsbetriebe, ein Grund, um eine weitere Vereinbarung anzuschließen. Die Streifen in Zivil, die während ihrer Dienstzeit kostenlos mit Bussen oder Straßenbahnen in Gera fahren dürfen, sollen nicht nur potentielle Straftäter entlarven, sondern auch Vandalismus mit dem Auge des Gesetzes begegnen. Der Sachschaden, der durch solche Übeltäter, die die Sitze aufschlitzen, Fenster einritzen, Halterungen herausreißen, Wände beschmieren oder Bänke zerstören sei sehr hoch.
Mehrere 100.000 Mark jährlich stellte Dr. Vornehm fest. Eine solche Vereinbarung zwischen einem öffentlichem Nahverkehrsbetrieb und einer Polizeidirektion sind in Thüringen noch einmalig. In sechs Monaten soll eine Zwischenbilanz gezogen werden, und vielleicht macht das Geraer Beispiel Schule. Der GVB-Chef jedenfalls freut sich über diese Zusammenarbeit. "Straßenbahn und Bus sind die sichersten Verkehrsmittel", ist er der Meinung, "wenn jetzt Beamte in Uniform und Zivil das Sicherheitsgefühl unserer Fahrgäste noch verstärken, dann sind wird dankbar dafür".
Polizeidirektor Lothar Kissel sieht noch einen anderen Vorteil: "Wir als Polizei wollen ja auch mit gutem Beispiel vorangehen und so oft es geht auf das Auto verzichten. Dadurch sparen wir auch natürlich auch erhebliche Spritkosten ein". In Zukunft soll jeder, der eine Straftat vorhat wissen, dass die Geraer Polizei nicht nur in Uniform unterwegs ist, bestärkte er den guten Zweck der Vereinbarung.

( NG/hs, 22.07.2000 )

zurück