Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Das etwas andere Lernen mit dem etwas anderem Konzept

„Die Schüler handlungsfähig zu machen für zukünftige Aufgaben erfordert ganzheitliches und aktives Lernen.“ Dieser Ausschnitt aus dem Thüringer Bildungslehrplan spiegelt auch die Intention von Anja Stöhr wieder. Sie ist ab August nächsten Jahres die Leiterin der vom TÜV Rheinland Bildungswerk gegründeten „Entdecker Grundschule“ - eine private Ergänzung zu den staatlichen Grundschulen in der Stadt. 
Seit 1995 konzentriert sich auch  der TÜV Rheinland als Träger für private Bildungseinrichtungen wie Kindergärten, Mittelschulen und  Fachhochschulen in ganz Mitteldeutschland. Für Gera entstand nun erstmals das Konzept einer Ganztags-Grundschule, in der die maximal 22 Schüler eine individuelle Alternative zum „Routine-Lehrplan“ von anderen Einrichtungen dieser Art erhalten sollen. „Wir wollen den normalen Lehrplan, der ja vorgeschrieben ist, attraktiver gestalten“, so formulierte es Anja Stöhr auch im Beisein von interessierten Eltern beim großen Infoabend. Ziel sei es, den jungen Schülern in familiärer Atmosphäre (vom ersten bis zum vierten Schuljahr lernt man zusammen in einer Klasse) die nötigen Stärken für Körper, Geist und Seele zu vermitteln und die Kinder somit durch entwickelte Eigenverantwortlichkeit stark für die Zukunft in den weiterführenden Schulen zu machen. Die Kombination aus Bewegung, Lernen und der nötigen Entspannung ist der Schulleiterin und ihrem Kollegium, welches im Moment aus einer fest angestellten Grundschullehrerin und verschiedenen Honorardozenten besteht, sehr wichtig. Wie es der Name der Schule schon verrät, sollen sich die Kleinen, mit Unterstützung der Lehrer und Betreuer, selber entdecken und ihre Stärken und Schwächen herausfinden. „Ihre Kinder sind alle anders und wir wollen sie nicht alle gleichmachen“, richtet sich die engagierte Schulleiterin an die gespannten Eltern, für die dieses Schul- und Lernkonzept sicherlich auch etwas Neues darstellt. Von der Frühbetreuung über die einzelnen Lernintervalle, die „Tüvtelzeit“ zum Ausprobieren bis hin zur Spätbetreuung, die für Hausaufgaben und individuelle Förderung dient, werden die Kinder fast den ganzen Tag in die Obhut der Pädagogen gestellt. Somit verständlich, dass bei den Müttern und Vätern die ein oder andere Frage nicht ausblieb. 
„Wir wollen nicht überfordern, sondern die Stärken eines jeden erkennen und fördern“, gibt die Leiterin zu verstehen. Und das Konzept kommt an: „Der Standort der Schule in der Friedericistraße inmitten der Stadt ist ideal“, begründet Luciano Petschauer die Entscheidung, seinen Sohn Vincenco zum nächsten Schuljahr anzumelden. „Frau Stöhr überzeugte uns mit ihrem Vortrag und dem individuellen Konzept“, ergänzten Sabine und Maximilian Walter. Auch ihre Zwillinge sollen das ABC an diesem Bildungswerk erlernen. 
Wer den ersten Infoabend verpasst hat, bekommt am Freitag, 9. November, 13.30 Uhr, beim TÜV Rheinland erneut die Chance, sich von Anja Stöhr und ihrem Team umfassend informieren zu lassen. 
Danach wird entschieden, wer zukünftig seine Kinder zum „Entdecken“ in die neue Grundschule schicken kann.


( Benjamin Schmutzler, 26.10.2012 )

zurück