Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Mit dem Fahrrad auf der Tangente unterwegs

Einmal mit dem Rad über die Autobahn radeln, das ist sicher für viele Wagemutige, Abenteuerlustige und Neugierige ein Nervenkitzel wert. Auch wenn es nicht ganz die Autobahn ist, so ist es immerhin Geras viel befahrene Kraftfahrstraße, die am kommenden Sonntag für den Kfz-Verkehr gesperrt und für den Radverkehr frei gegeben wird. Einen Tag lang können die Geraer und Gäste auf dem Stadtring Süd-Ost und Ost mit dem eigenem Drahtesel unterwegs sein. „Aber nicht nur Radler sondern auch Inline-Skater, Geher, Läufer, Spaziergänger, sind willkommen die Ostumfahrung zu erobern”,  lädt Fachdienstleiter Verkehr Stefan Prüger zum ersten Geraer „fahrRad!-Tag” ein. „Gemeinsam wollen wir dort abgasfrei mobil sein und jeder auf seine Weise zu Fuß, mit dem Rad oder Inlinern die Strecke auf eine ganz neue Weise erschließen und die Natur links und rechts von der Straße genießen. Unser Ziel ist es, Gesundheitsaspekte des Radfahrens und umweltfreundliche Fortbewegung noch mehr ins Bewusstsein zu tragen“, so Prüger weiter. 
Auf einer fünf Kilometer langen Strecke auf dem Stadtring Süd-Ost und dem Stadtring Ost zwischen Abfahrt Collis und Abfahrt Trebnitz einschließlich der Straße bis Trebnitz können die Geraer die Landschaft auf eine ganz andere Wiese erleben und genießen.  
Doch bevor sich die Teilnehmer am „Geraer fahrRad!-Tag“ auf die Strecke begeben, darf auf dem Eventbereich Station gemacht werden, der sich unmittelbar nördlich der Querung Straße des Bergmanns befindet. Denn dort ist 10 Uhr Eröffnung. Sozialministerin Heike Taubert übernimmt die Schirmherrschaft und wird auch persönlich anwesend sein.
Als ob dieser Fahrradtag nicht schon besonders genug wäre, gibt sich Olympia-Bronzemedaillengewinner Robert Förstemann  die Ehre. Denn neben der Möglichkeit die gesperrte Kraftfahrstraße mit dem Fahrrad zu erkunden, wird auf der Eventfläche noch so einiges rund ums nicht motorisierte Zweirad geboten. „Neben einem Ergometer werden wir einen Geschicklichkeitsparcours aufbauen, den die Besucher mit ihrem eigenen Rad oder einem echten Rennrad absoliveren können”, erklärt Reinhard Schulze, Geschäftsführer des Stadtsportvereins. Robert Förstemann hat vor, auf das bereitgestellte Fahrrad-Ergometer zu steigen und eine Spitzenzeit vorzugeben. Wer will, kann gegen ihn antreten. 
Zudem wird es als begleitende Aktionen Informationen, Spaß und Unterhaltung rund ums Thema Mobilität am Wegesrand geben. Auch für Verpflegung werde gesorgt. 
Die Idee zur Veranstaltung entstand in der Stadtverwaltung Gera, die Organisation übernimmt der Eigenbetrieb Kultur- und Veranstaltungsmanagement der Stadt. Als finanzielle Förderer wurden bisher der Globus-Markt Gera und das SRH Klinikum Gera gewonnen. Aber auch viele Sachspenden seien bereits eingegangen. Ganz nach dem Motto „Gera gemeinsam gestalten“ können sich Bürger, Firmen und Radfreunde mit ihren Ideen, aktiver Teilnahme oder auch finanzieller Unterstützung noch in die laufenden Vorbereitungen einzubringen. Interessierte melden sich im Fachdienst Verkehr der Stadt Gera, ( 8384100.
Der Stadtring zwischen den Abzweigen Collis und Trebnitz wird anlässlich der Veranstaltung von 9 bis 18 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Von 10 bis 17 Uhr können hier alle Besucher umweltbewusst und nicht motorisiert umherwandeln.
Wer nicht gleich mit dem Rad zum Stadtring radeln möchte, kann die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Von 10 bis 17 Uhr mit der Buslinie 19 des GVB nach Thränitz - Naulitz über die Ronneburger Straße - Knoten Beerweinschänke nach Naulitz - Thränitz und zurück. Zusätzlich wird die Haltestelle Stadtring bedient. Hier können Besucher ein- und aussteigen. In dieser Zeit können die Haltestellen Naulitzer Straße, Ronneburger Straße, Gewerbegebiet Leumnitz und Stern nicht bedient werden. Dafür gibt es Ersatz an der Haltestelle An der Ronneburger Straße. 
Noch ein Hinweis für alle Teilnehmer: An der Querung Straße des Bergmanns muss die Lichtzeichenanlage wegen des querenden Verkehrs in Betrieb bleiben. Deshalb unbedingt die Signale beachten!


( Fanny Zölsmann, 13.09.2012 )

zurück