Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Sechs Geraer auf dem Weg zu Olympia

„Was wir brauchen ist ein Leuchtturm im Sport und dass kann nur der Radsport sein“, so Dieter Müller, anlässlich der Oberbürgermeisterkandidatenrunde zum Thema „Gera -  Sportstadt“. Dabei hatte der Vorsitzende des 1. SV Gera vielleicht mehr die Tradition des Radsports vor Augen, denn wissen konnte er damals noch nicht, dass sich die Wege von 1. SV Gera und SSV Gera 1990 im Rathaus kreuzen werden. Zuerst verabschiedete Sozialdezernentin Sandra Schöneich im Namen von Dr. Viola Hahn den Hürdensprinter Erik Balnuweit und fünf Tage später, die Oberbürgermeisterin persönlich, das Geraer Sprintass Robert Förstemann zu den Olympischen Spielen in die Themsemetropole. 

Und auch dass konnte Dieter Müller damals noch nicht wissen, dass neben Robert Förstemann mit René Enders, John Degenkolb, André Greipel und Madeleine Sandig gleich fünf Radsportler die dem SSV Gera 1990 bzw. dem Förderkreis Radsport Gera auf‘s engste verbunden sind, in London an den Start gehen werden. 

Im Sturzflug über die letzte Hürde, landete Erik Balnuweit, der für das LAZ Leipzig startet, aber weiterhin Mitglied im 1. SV Gera ist, im Ziel und sicherte sich in 13,46 Sekunden das Ticket für Olympia. Dazu war er extra nach Notwill in die Schweiz gereist. „Ich hatte etwas zu viel Körpervorlage und bin deshalb ins Ziel gestürzt“, so der 23-jährige. Von Gera aus, über das Sportgymnasium in Jena führte sein Weg nach Leipzig. Bei der U20-EM 2007 stand er im Finale und 2009 wurde der Deutscher Hallenmeister. Bei der WM im südkoreanischen Daegu 2011 verpasste er als 17. nur knapp das Halbfinale. „Vielleicht habe ich diesmal mehr Glück. Das Halbfinale wäre für mich schon ein riesener Erfolg“, zeigt sich Erik Balnuweit optimistisch und hofft, dass die 13,46 Sekunden noch zu toppen sind.

Nie aufgegeben, immer gehofft und verbissen gekämpft, so hat sich Robert Förstemann seinen Startplatz für Olympia gesichert. 2008 nur als Ersatzmann für Peking nominiert, war dem stärksten Sprinter der Welt auch diesmal wieder nur die „Ersatzrolle“ zugeteilt. Die Nichtbesetzung  eines von drei Starplätzen im Mountainbike ermöglichte es, dass der 26-jährige Geraer nun doch offiziell bei Olympia auf der Bahn starten kann, wo er im Sprint gesetzt ist. Was wirklich in ihm steckt, dass zeigte der SSV-Sportler am Wochenende beim „Großen Preis von Deutschland“ in Cottbus. Mit Gold im Sprint und Teamsprint sowie einen neuen Bahnrekord auf dem 333-Meter-Betonoval, bestätigte er einmal mehr seine Spitzenposition im bundesdeutschen Sprintradsport.

Mit dem Geraer René Enders, der für das SWE Team Erfurt startet, steht neben Robert Förstemann ein weiteres SSV-Eigengewächs bei Olympia am Start. Nach Bronze bei den Olympischen Spielen in Peking, hofft er diesmal auf den ganz großen Durchbruch. „Ich fahre nach London, um Gold zu holen. Das ist mein Ziel“, so der 25-jährige, anlässlich seiner feierlichen Verabschiedung in seiner Heimatstadt Auma.

1988, bei den Olympischen Spielen in Seoul, gab es durch Olaf Ludwig die letzte Goldmedaille für Gera im Radsport. Übrigens mit den damals bundesdeutschen Rennern Bernd Gröne und Christian Henn sogar ein Deutscher Dreifacherfolg. In seine Fußtapsen, könnten und wollen die Straßenfahrer André Greipel und John Degenkolb treten. 

Den letzten Schliff holt sich André Greipel (Lotto Belisol Team) bei dem härtesten Straßenrennen der Welt, der Tour de France. Unter den Fahrern besser bekannt als „Tour der Leiden“, gewann er in diesem Jahr schon zwei Etappen und fast wäre ihm der Hattrick gelungen. Trotz Sturz und einer ausgerenkten Schulter kämpfte er sich bis zur Spitze vor und unterlag mit Platz zwei nur hauchdünn beim Zielsprint. Gemeinsam mit dem Geraer John Degenkolb (Argos Shimano) wird er beim Straßenrennen an den Start gehen und dabei heißt es nicht, Teilnahem ist alles, sondern möglichst den großen Coup zu landen. Dabei sieht sich John Degenkolb in der Roll des Helfers für den Weltklasseathleten André Greipel. 

Komplettiert wird das Fünfköpfige Olympiaaufgebot des Geraer Radsports durch Madeleine Sandig. 

( Reinhard Schulze, 13.07.2012 )

zurück