Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

„Wir vermitteln Sozialkompetenzen”

„Mittelpunkt unserer Arbeit ist die Vermittlung christlicher Werte und die Möglichkeit den christlichen Glauben erfahren zu können”, schildert CVJM-Sekretär Oliver Rittrich. Während in den Anfangsjahren das Klientel des Vereins der Kirche sehr nah stand, sind heute fast zwei Drittel, die regelmäßig den CVJM aufsuchen, wenn überhaupt zu Weihnachten in der Kirche. „Viele Eltern nehmen die Möglichkeit wahr, unser koordiniertes Angebot für Kinder und Jugendliche nutzen zu können. Sie wollen ihre Schützlinge in guten Händen wissen und schätzen dabei die Vermittlung von Werten und Normen”, weiß der hauptamtliche Mitarbeiter. 

Seit ziemlich genau einem Jahr ist Oliver Rittrich nun hier und arbeitet mit dem und für den Christlichen Verein junger Menschen, kurz CVJM. Dieser hat in diesem Jahr bereits seinen 20. Geburtstag. 

Offiziell ist es der 12. Juli, doch zelebriert wird bereits am Sonnabend, 23. Juni. „Der 24. Juni ist der Johannistag, den wir bis vor zwei Jahren traditionell mit dem Johannisfeuer bedacht haben. Wir werden rund um die Salvatorkirche feiern und am Abend, gegen 20.30 Uhr, wird es ein kleines Feuer mit Gauklern, Geschichtenerzählern und Akustikmusik geben”, lädt Lars Hausigk, erster Vorsitzender des Vereins zum Familienfest ein.  Los geht es 14 Uhr, mit einer Mitmachstraße zur Rhythmischen Sportgymnastik (RSG) und CATSessions mit Livemusik. Weiter geht es 16 Uhr mit einem Jubiläumsgottesdienst mit Dr. Roland Werner, Generalsekretär des CVJM Deutschland. Im Anschluss daran, erwartet die Gäste den Posaunenchor „querblechein” und gegen 20 Uhr zeigen die Turnerinnen der RSG ihr Können. Zum Tagesausklang wird gegen 23 Uhr zu einer Abschlussandacht geladen.

Seit 20 Jahren ist der CVJM Anlaufstelle für jährlich bis zu 1.400 Menschen. Zugleich ist er ein wertvoller Partner für verschiedene Kirchgemeinden, Jugendverbände, der Kindervereinigung und ist Mitglied im Stadtjugendring. „Der CVJM ist der größte christlich-ökumenische, überparteiliche und konfessionsunabhängige Jugendverband in Deutschland”, erklärt Rittrich. Neben der Jugendschar, dem Freizeittreff für Kinder von sieben bis elf Jahren, gibt es regelmäßige Zusammenkünfte der offenen Jugend- und Sportgruppen. 

Rund 25 tätige Mitglieder zählt der Verein. Sie übernehmen Verantwortung, leiten Gruppen, helfen und organisieren mit. Rund 100 gehören zu den einfachen Mitwirkenden. Sie nutzen hauptsächlich die zahlreichen Angebote oder stehen bei einzelnen Veranstaltungen zur Seite, wie z.B. dem einmal im Jahr stattfindenen Flohmarkt, der sogar überregionale Beliebtheit und Bekanntheit genießt. „Mehrere tausend Euro kommen so jährlich in die Vereinskassen. Ein notwendiges Polster, um die stets anfallenden Sanierungs- und Umbauarbeiten an unserem Haus finanziell tragen zu können”, bilanziert Rittrich.  

Zunehmend wird es jedoch schwieriger ehrenamtliche Helfer zu finden, die regelmäßig ihre Unterstützung anbieten können oder wollen. „Die Dinge sind im Wandel, dies ist natürlich kein Gera spezifisches Problem. Es ist ein gesellschaftliches Phänomen, sich nicht mehr in Verbindlichkeiten verstricken zu wollen”, vermutet Hausigk. 

„Neben einzelnen und zeitlich begrenzten Projekten, die wir künftig verstärkt organisieren wollen, werden wir das Hauptaugenmerk unserer Arbeit noch mehr auf Familien ausrichten”, fügt Rittrich hinzu. 

Doch nicht nur das. So sieht sich der Verein zunehmend auch als Mittler zwischen jungen Menschen und Unternehmern. „Wir müssen etwas tun, um den Jugendlichen  Perspektiven in unserer Stadt aufzuzeigen und den Arbeitgebern bei der Suche nach geeignetem Nachwuchs zur Seite zu stehen”, erklärt Rittrich. Seit diesem Jahr arbeitet der CVJM Gera mit dem CVJM Stadtroda und Diplom-Ingenieur Jörg Straßburger, Steinbruch-Seminar, an einem neuen Projekt. „Wir nutzen den Hochseilgarten in Stadtroda, um dort die Heranwachsenden mit den Unternehmern zusammen zu führen. Mittels praktischer und theoretischer Einheiten lernen sich beide Parteien kennen und erfahren die Stärken und Schwächen. Der Arbeitgeber kann so die Sozialkompetenzen seiner potentiellen Lehrlinge ermitteln und prüfen, ob diese zur Philosophie des Unternehmens passen.” Weitere Infos dazu beim CVJM unter Tel. 8310006.

( Fanny Zölsmann, 22.06.2012 )

zurück