Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Erfolgreicher Ratschlag

Gera (NG). "Wir haben genug - genug zu tun." Unter diesem Motto beteiligten sich am vergangenen Sonnabend rund 150 Menschen aus Thüringen und darüber hinaus am 21. Antirassistischen und Antifaschistischen Ratschlag in Gera. "Die gute Beteiligung hat uns gezeigt, dass es einen großen Bedarf am Austausch antirassistisch und antifaschistisch Aktiver gibt, auch und gerade in Gera", so die Sprecherin des Vorbereitungskreises des diesjährigen Ratschlags.
In zwölf Workshops hatten sich die Teilnehmer mit unterschiedlichen Themen beschäftigt. Dabei standen praktische Fragen wie die Begleitung von Flüchtlingen bei Behördengängen oder die Ausbildung zum Sanitäter bei Demonstrationen neben theoretischen Auseinandersetzungen wie die Frage, ob man den Begriff "Antifaschismus" noch positiv benutzen sollte. Auf besonderes Interesse stieß ein Zeitzeugengespräch mit dem KZ-Überlebenden Thomas Geve aus Israel, der für den Ratschlag nach Gera gekommen war.
Bereits am Freitagabend hatten sich rund 90 Menschen an einem Mahngang durch Gera beteiligt, bei dem an verschiedenen Stationen an die Opfer der nationalsozialistischen Vernichtung gedacht, aber auch aktuelle nazistische Gewalt thematisiert worden war.
Deutliche Kritik wurde am sog. Extremismusmodell geübt: "Ein Modell, welches das Engagement gegen Neonazis auf die gleiche Stufe mit deren menschenverachtender Ideologie stellt, ist infam und diskreditiert antifaschistisches Engagement statt es zu befördern." Auch die diesjährigen Ergebnisse des Thüringen-Monitors, dem zufolge rund die Hälfte der befragten Thüringer "Deutschland in einem gefährlichen Maße für überfremdet" hält, lasse sich damit nicht erklären. Die Teilnehmer forderten, dass die sogenannte Extremismusklausel der Bundesregierung für geförderte Projekte zurückgenommen werde.
Wo der Ratschlag im kommenden Jahr stattfinden wird, soll in den nächsten Monaten entschieden werden. Einig waren sich alle Beteiligten allerdings darin, dass auch im nächsten Jahr noch genug zu tun bleibt.

( 10.11.2011 )

zurück