Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Exportwilligen Betrieben wird unter die Arme gegriffen

Die einheimischen Unternehmen dazu ermuntern, sich stärker im Exportgeschäft zu engagieren, die Firmen bei Messepräsentationen im In- und Ausland zu unterstützen, gemeinsam dafür Fördermöglichkeiten auszuloten und die Suche nach Marktchancen durch Ländersprechtage und Kooperationsbörsen zu begleiten - das ist für dieses Jahr eines der wichtigsten Wirkungsfelder der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera (IHK). Erläuterungen dazu gab vor der Presse Hauptgeschäftsführer Peter Höhne.

So organisieren die drei Thüringer Kammern Gemeinschaftsstände auf 14 internationalen Fachmessen (die Geraer IHK davon auf sieben). Unter Federführung der hiesigen IHK sind Messebeteiligungen vorgesehen auf der Win World of Industry in Istanbul, auf der Hannover Messe, auf der Control in Sinsheim, der Ambiente Lifestyle in Tokio, der ITM - Industry Trade Fair in Kuala Lumpur (Malaysia), der MEDICA in Düsseldorf und der BIG 5-Show in Dubai (Bei der Dubai-Messe Ende 2003 waren neun Ostthüringer Firmen vertreten).

Wie Höhne versicherte, reduzieren sich durch die gemeinsamen Messeauftritte die Kosten und Aufwendungen für die teilnehmenden exportwilligen Firmen. Die Kammer übernehme die Organisation, die Logistik und die Betreuung während der Messe. 2003 hätten 175 Ostthüringer Firmen die Messeförderung in Anspruch genommen. Neben der Beteiligung an den Gemeinschaftsständen hätte man auch Einzelstände unterstützt. Der Freistaat Thüringen stellte dafür 315.000 Euro zur Verfügung, mit weiteren 450.000 Euro hätte das Land Imagemaßnahmen, z. B. mehrsprachige Prospekte oder digitale Datenträger, der Firmen gefördert.

Bei der Suche nach Marktchancen pflegt die IHK Partnerschaft mit über 40 Auslandshandelskammern und mit regional erfahrenen privaten Dienstleistern. Diese verfügen über fundierte Kenntnisse der Wirtschaft, des Handels und der Gesetze in den Ländern, in denen sie tätig sind. Einheimische Unternehmen sind gut beraten, wenn sie dieses Wissen für die Kontaktaufnahme zu potentiellen Partnern verstärkt nutzen.
Eine der Chancen mit IHK-Hilfe neue Märkte zu erschließen, bietet am 10. Mai im Bildungszentrum der Kammer die MENA Road Show. Hier werden Konsultationen für Marokko, Tunesien, Israel, Ägypten, die Arabischen Emirate, Saudi-Arabien, Iran, Thailand, Malaysia und Südkorea angeboten. Das seien Regionen mit beträchtlichem Marktpotential, um gute Exportgeschäfte zu tätigen.

Mut machen sollte die Exportquote des Ostthüringer verarbeitenden Gewerbes. Sie stieg von 16,7 Prozent 1995 auf 25,4 Prozent 2003. Durch die Abrechnung in den Mutterbetrieben tauchen allerdings hierzulande Ergebnisse der Tochterbetriebe, Filialen und Niederlassungen in der Statistik häufig gar nicht auf Der einheimische Export wächst, hat aber noch eine Menge unerschlossenes Potential. Die IHK will es erschließen helfen.

( (NG/hb), 06.02.2004 )

zurück