Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Kleinste Fledermausart in unserer Stadt

Gera (NG). Die europaweit größte Ansammlung der kleinsten Fledermausart, der Mückenfledermaus, haben Mitglieder der Interessengemeinschaft Fledermausschutz und -forschung Thüringen e.V. (IFT) Anfang Juli in Gera entdeckt. Das geht aus einer Pressemitteilung des IFT e.V. hervor.
"Der sensationelle Fund einer so großen Fortpflanzungsstätte in Gera hat uns sehr gefreut, da er die besonderen Bemühungen der Stadt im Fledermausschutz unterstreicht", sagte dazu der Fachdienstleiter Umwelt der Stadtverwaltung Gera, Thomas Kiel. Die riesige Wochenstube der Mückenfledermäuse befindet sich im Flachdach eines städtischen Gebäudekomplexes zwischen Stadtwald und Weißer Elster. Die Stadtverwaltung und der zuständige Regiebetrieb haben zugesichert, den Standort zu erhalten und erforderliche Unterhaltungs- oder Sanierungsmaßnahmen nur behutsam und in enger Zusammenarbeit mit den Thüringer Fledermausschützern vorzunehmen.
Die spaltenbewohnenden Tiere kommen übrigens mit extrem wenig Platz aus. 25 und mehr Weibchen mit ihren Jungtieren ruhen am Tage in einem Raum so groß wie ein städtisches Telefonbuch.
Gera ist fledermausfreundlich. Über 100 private Gebäude wurden bisher mit der Plakette des Thüringer Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz ausgezeichnet, weil sie den Tieren Schlafplatz und Lebensraum bieten oder rücksichtsvoll saniert wurden. "Wir hoffen, dass Wohnungsbaugesellschaften und private Eigentümer uns auch weiterhin beim Fledermausschutz unterstützen, denn viele der Arten sind in Thüringen oder sogar deutschland- und europaweit im Bestand gefährdet", betont Kiel. Die heimliche Lebensweise der kleinen Tiere erklärt auch, warum selbst diese große Ansammlung so lange unentdeckt blieb. Allabendlich sind die über 800 Tiere im Juli in der Dämmerung ausgeschwärmt, um über der Weißen Elster zu jagen.
Die niedlichen Tiere sind übrigens völlig ungefährlich. Wie auch andere Wildtiere sollten sie jedoch nicht ohne Handschuhe angefasst und die zuständigen Experten über den Fund informiert werden. Wer eine Fledermaus findet, kann sich an die Untere Naturschutzbehörde, Amthorstraße 11, ( 8384240 oder umwelt@gera.de wenden.
Übrigens: Im Rahmen der 15. Europäischen Fledermausnacht, der Batnight, vom 27. auf den 28. August, bieten viele Ortsgruppen des Naturschutzbundes (NABU) in Thüringen Exkursionen, Vorträge und Mitmachaktionen an. Die Kobolde der Nacht einmal von Nahem betrachten können die Besucher der "6. Fledermausnacht des Ilm-Kreises" in der Kirche St. Otmar in Dosdorf am 19. August, 19.30 Uhr. Am 20. August organisieren "Sielmanns Natur-Ranger" die "12. Jenaer Fledermausnacht". Interessierte sind um 19 Uhr ins "Grüne Haus", Schillergässchen 5, in Jena eingeladen. Um 21 Uhr startet an der Wasserpumpstation an der Paradiesbrücke/Jena eine Fledermauswanderung durch die Oberaue. Wer den Ausflug des "Großen Mausohrs" aus der Kirche in Jena-Kunitz beobachten möchte, der kommt am 27. August um 21.30 Uhr dorthin. Kinder haben die Möglichkeit, am Camp "Erlebnis Fledermaus" der Naturschutzjugend Thüringen vom 9.-11. September in Ershausen teilzunehmen.

( 18.08.2011 )

zurück