Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Es kann weiter gehen

"In diesem Monat konnte die erste Stadtteilzeitung in diesem Jahr erscheinen und es werden noch sechs folgen", sagt Bieblachs Stadtteilmanagerin Steffi Sauerbrei im Zuge der Bewilligung der Fördermittel. Baudezernent Ramon Miller übergab die Vereinbarungen zur Fortführung des Stadtteilbüros an Markus Popp, Bereichsleiter Wohnungswirtschaft der GWB "Elstertal".
Im Rahmen des Bund-Länder-Programms "Soziale Stadt", welches seit 1999 das Ziel verfolgt, die Abwärtsspirale in benachteiligten Stadtteilen aufzuhalten und die Lebensbedingungen vor Ort umfassend zu verbessern, steuert die Stadt rund 20.000 Euro bei, um die Kosten des Stadtteilbüros von rund 61.000 Euro pro Jahr gefördert zu bekommen. Die restlichen zwei Drittel kommen aus den Töpfen von Bund und Land. "Viel länger hätte es nicht dauern dürfen", beschreibt Steffi Sauerbrei die Verzögerung der Fördermittelbewilligung, die mitunter auf den verzögerten Haushaltsbeschluss zurückzuführen ist. Die fehlende Stadtteilzeitung in den letzten Monaten habe gezeigt, wie sehr die Bürger das Stadtteilbüro als Informationsquelle, Anlaufstelle für Probleme und Anregungen sowie für den kulturellen, gesellschaftlichen und sozialen Austausch brauchen. Doch nicht nur Feste und Veranstaltungen können nun wieder finanziell unterstützt werden. Ehrenamtlich tätige Bürger werden förderwürdige soziale Projekte im Rahmen des Aktionsfonds in Höhe von 5.000 Euro mit auf den Weg bringen.
"Dass das Stadtteilbüro zu einer unverzichtbaren Adresse in Bielbach geworden ist", weiß auch Ramon Miller. Auch die GWB "Elstertal" trage, laut Miller, mit ihrer Unterstützung zu einem interessanten und abwechslungsreichen Leben im Wohngebiet bei.
Heute leben in Bieblach-Ost rund 5.000 Menschen. Die GWB als größter Vermieter hält gut 2.500 Wohnungen. Seit Jahren sind sie aktiv in der Umgestaltung, Modernisierung und im Rückbau im Stadtteil, um "weiterhin attraktiven, familienfreundlichen und bezahlbaren Wohnraum zu bieten", betonte Markus Popp abschließend.

( Fanny Zölsmann, 07.06.2011 )

zurück