Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Konsens zur Marke "Otto Dix"

Gera (NG/cs). Die Arbeitsgruppe Marketingkonzept übergab nach einem Jahr des Diskurses am Montag dieser Woche ihren Abschlussbericht mit Empfehlungen für die Marketing-Arbeit der Stadt Gera an Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm.
Die AG war im Auftrag des Stadtrates von OB Dr. Vornehm im April letzten Jahres zur "Weiterentwicklung und Evaluierung des Stadtmarketings und seiner Teilkonzepte" ins Leben gerufen worden. Dieser Arbeitsgruppe gehörten zunächst 16 Mitglieder aus Wirtschaft, Politik, Bürgerschaft und Verwaltung an. Nach dem Ausscheiden und der Neuberufung einzelner Mitglieder trafen insgesamt 15 Fachleute regelmäßig, darunter Vertreter der IHK, des Verbandes der Thüringer Einzelhändler, von "Ja - für Gera e.v.", dem Kunstverein, der Kreishandwerkerschaft und der Medien, mit Mitarbeitern aus der Stadtverwaltung zusammen.
Seit April 2010 traf sich die AG zu elf Beratungsrunden, in denen zuerst sowohl grundsätzliche Überlegungen zum Marketing und zum Anspruch an eine Marketingkonzeption als auch die Dachmarke "Dix" zur Diskussion standen. Die direkte Auseinandersetzung mit den im Konzept angeführten bislang begonnenen oder ursprünglich geplanten Marketing-Maßnahmen wurde im Herbst 2010 begonnen und setzte eine zielführende Arbeit der AG in Gang. Die Diskussions-Ergebnisse aus allen Beratungen hat die Arbeitsgruppe nun in einem Abschlussbericht zusammengefasst dem Oberbürgermeister übergeben, damit sie den Stadträten zur Verfügung gestellt werden können.
Abschließend sieht die AG die Dachmarke "Otto-Dix-Stadt" als gesetzt an und begrüßt es, dass diese inzwischen rechtlich geschützt ist. Gera brauche als "Kompass" zunächst aber rasch eine Stadtentwicklungskonzeption, auf die dann das Marketing-Konzept abgestimmt werden müsse. Ein neues Marketing-Konzept solle die Stärken der Stadt noch besser nach innen und außen darstellen und davon ausgehen, wie sich Gera nach den Veränderungsprozessen der letzten 20 Jahre "neu erfindet". Es ginge darum, alles zu fördern, was die Stadt in die Köpfe der Bürger, Touristen und Investoren bringe. Allerdings könne die AG kein neues Marketingkonzept erstellen. Mit der Erarbeitung solle die Stadt nach Meinung der Arbeitsgruppe externe Fachleute beauftragen.
Bis ihr Ergebnis vorliegt solle das vom Stadtrat im Januar 2010 mehrheitlich beschlossene Marketing-Konzept als "Kommunikations-Papier" genutzt werden, um Maßnahmen für das Image und die Bekanntheit der Stadt zu fördern. Die Arbeitsgruppe "Marketingkonzept" empfiehlt dringend, sich bei dessen Umsetzung auf Projekte zu konzentrieren, für die die Finanzierbarkeit gesichert ist. Außerdem wird empfohlen, für jede Maßnahme möglichst namentliche Verantwortlichkeiten und Termine zu setzen.

Bürgerpreis-Vorschläge bis 30. Juni

Gera (NG). Vorschläge für den Bürgerpreis 2011 können noch bis zum 30. Juni eingereicht werden. Der Deutsche Bürgerpreis der Initiative "für mich. für uns. für alle" steht 2011 unter dem Motto "Bildung! Gleiche Chancen für alle." Alle engagierten Menschen, Initiativen, Vereine und Organisationen, die sich für Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit stark machen, können sich für Deutschlands größten bundesweiten Ehrenamtspreis bewerben. Die Gewinner erhalten Projektförderungen im Gesamtwert von über 41.000 Euro. Abschluss des Wettbewerbs ist die feierliche Verleihung des Deutschen Bürgerpreises Ende November in Berlin. Mit dem Schwerpunktthema "Bildung! Gleiche Chancen für alle." würdigt der Deutsche Bürgerpreis den gesellschaftlichen Beitrag, den ehrenamtliche Lehrkräfte, Lernpaten und Mentoren in Deutschland leisten. Gesucht werden Personen und Projekte, die Unterstützung geben, dass Menschen aller Gesellschaftsschichten und ethnischen Gruppen einen gerechten Zugang zu Bildung haben. Bewerbungsbögen unter www.deutscher-buergerpreis.de.

( 26.05.2011 )

zurück