Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Bartmes, Bornschein & Big Daddy Wilson

Gera (NG/chs). Bartmes, Bornschein und Big Daddy Wilson sind die Highlights des diesjährigen Geraer Jazzfrühlings. Bereits zum 17. Mal werden vom 7. Mai bis 19. Juni sieben Livekonzerte zu erleben sein. Der Jazzclub Gera e.V. organisiert gemeinsam mit Artfullsounds - den Machern der Geraer Songtage - ein abwechslungsreiches Konzertprogramm. Eröffnet wird der Jazzfrühling mit "Bartmes" (7. Mai, 21 Uhr) im neuen Kunstprojektraum "Das Grüne Zimmer" des Kunstschule Gera e.V., das bereits am 6. Mai zu einer Ausstellungseröffnung einlädt. "Bartmes" hat sich neu formiert und dank der Sängerin Fola Dada zu tanzbarem Nu-Jazz entwickelt. Auch das Tivoli1 ist wieder dabei und präsentiert Lea W. Frey (14. Mai, 21 Uhr), die Eigenes und gecoverte Standards zum Besten gibt. Weiter geht es mit Bornschein vs. Marquardt (20. Mai, 21 Uhr) im "Grünen Zimmer", der diesmal solo sein Bass-Projekt durchzieht. Im Szenario bekommen die Gäste das Marie Séférian Quartett zu sehen (10. Juni, 18 Uhr). Die Schweizer Gruppe sorgt in der Jazzszene für Aufsehen und war schon für einen Jazz-Echo nominiert. Ihre Kompositionen bilden im Rahmen des Lokals - und eingebettet in ein Menü - eine außergewöhnlich runde Sache. Die Aktivitäten in Untermhaus sind dreigeteilt: Big Daddy Wilson bringt seine Blues-Stimme in der St. Marienkirche zum Kingen (17. Juni, 20 Uhr). Nach zwei Jahren Pause erwecken ehemalige Goethe-Gymnasiasten als "Trijazza" den Mohrenplatz zum Leben (18. Juni, 17 Uhr, Eintritt frei). Und Titus Waldenfels bildet auf der Untermhäuser Brücke den würdigen Abschluss des Jazzfrühlings 2011 (19. Juni, 16 Uhr).

( 28.04.2011 )

zurück