Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

5. Höhler Biennale zum Thema "UNTERwelt" unter der Altstadt

Gera (NG). Es ist wieder soweit: der Verein zur Erhaltung der Geraer Höhler e.V. und die Otto-Dix-Stadt Gera präsentieren unter der Altstadt vom 24. Juni bis 30. Oktober diesen Jahres die 5. Höhler Biennale zum Thema "UNTERwelt".
Die spannende Installationsschau - sie besitzt in Deutschland in ihrer Art Alleinstellungsmerkmal - steht unter der Schirmherrschaft der Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen, Christine Lieberknecht. Die Eröffnung findet am Freitag, 24. Juni, um 16 Uhr im Rathaussaal statt.
Die einzelnen Höhler-Eingänge sind zur besseren Orientierung optisch durch Aufsteller markiert. Ein ganzer "Höhlerabend" gestaltet sich am 24. Juni im Novotel Gera ab 19.30 Uhr.
Am 25. Juni findet ebenfalls im Novotel von 10 bis 17 Uhr das dritte wissenschaftliche, öffentliche Symposium statt. Thematisch widmet es sich den künstlerischen Arbeiten in den verschiedenen Höhlern und dem Malersohn der Stadt, Otto Dix, dessen 120. Geburtstag Gera am 2. Dezember feierlich begeht. Der Reihenfolge nach sprechen in ihren wissenschaftlichen Beiträgen: Holger Saupe (Leiter der Kunstsammlung und des Museums für angewandte Kunst Gera) über "Otto Dix in Gera", Professor Dr. Schubert (Kunsthistoriker, Heidelberg) über "Otto Dix im Drahtverhau" und Dorothee Baer-Bogenschütz (Kunstkritikerin) über "Gegenwartskunst zwischen Installation und Inszenierung." Im Rahmen eines anschließenden Podiums erläutern Künstler Details und sprechen zu ihrem Verständnis des Themas "UNTERwelt", ihres Materialeinsatzes und ihrer beabsichtigten künstlerischen Aussage und Wirkung.
Öffnungszeiten der Höhler Biennale 2011: Mittwoch bis Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr. Für Rückfragen und Führungen kann man sich an den Verein zur Erhaltung der Geraer Höhler e.V., Rittergasse 4, 07545 Gera, oder ( (0365) 8321300, 214 7365 bzw. per E-Mail an gera-hoehler@t-online.de wenden. Im Internet unter www.hoehlerbiennale.de kann man sich zudem über die bundesweit beachtete Installationskunst-Ausstellung informieren.

( 28.04.2011 )

zurück