Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Galerie "Das grüne Zimmer" entsteht

Ein "Grünes Zimmer" für die Kunst wollen die beiden jungen Geraer Mirko Richter und Christoph Hemmann etablieren. Noch eher unbekannte Künstler und Kreative sollen ab 6. Mai in der Schülerstraße 40 eine Plattform bekommen.
Dabei verstehen die beiden Macher ihr Vorhaben quasi als eine Art Neuauflage. Denn ein "Grünes Zimmer" hat es um 1900 schon einmal in der Orangerie gegeben. In den oberen Räumen, die Fürst Heinrich XIX von Reuß ab 1904 zur Verfügung gestellt hatte, fand damals die erste Ausstellung des Geraer Kunstvereins statt.
In dieser Tradition will man nun auf 250 lichtdurchfluteten Quadratmetern eine Galerie starten, die neben der Präsentation von Bildender Kunst, Installationen, Design und Mode auch die Möglichkeiten eröffnet, Kreativprojekte, Kunstkurse und Vorträge vor Ort zu verwirklichen. Mit im Boot ist auch der Kunstschule Gera e.V., sozusagen als Schirmherr des Projektes.
"Richtig losgehen wird es mit einer Vernissage am Freitag, 6. Mai. Ab 19 Uhr stellen wir u.a. einige meiner Bilder aus. Ein DJ wird die passende Musik liefern. Am 7. Mai untermalt ein Nu-Jazz-Konzert von ‚Bartmes‘ die Ausstellung", verrät Richter. Bis dahin hofft er, die beantragten EU-Gelder noch als Förderung zu bekommen und den ein oder anderen vom Sponsoring zu überzeugen. Überaus froh ist er, dass Wendelin Ziegler von LOI-Moden sie in ihrem Vorhaben unterstützt und ihnen in der Schüleerstraße den großen Raum mit Industriecharme angeboten hat.
Das Konzept des "Grünen Zimmers" ist erst einmal auf ein halbes Jahr angelegt. Bis Ende Oktober soll jeden Monat ein bis zwei Mal, jeweils ein ganzes Wochenende lang, Neues präsentiert werden. Drei Tage stehen dann unter einem Motto und laden Neugierige ein, Kunst und Design komprimiert zu erleben, bevor das neue Projekt schon in den Startlöchern steht.
Mirko Richter ist diplomierter Computergrafiker und arbeitet seit Jahren künstlerisch in Grafik, Street Art und Design. Einige kennen seine Kunst vielleicht aus dem Café Kanitz, wo sie großflächig an den Wänden hing. "Im Moment entstehen jedoch ganz andere Sachen, z.B. viele grafische Kinder-Darstellungen und immer mal wieder Bilder für meine Quallen-Serie", so Richter. Auch viele seiner entwickelten grafischen Muster werden sogar auf Tapeten, Stoffen und Einrichtungsobjekten gedruckt.
Christoph Hemmann, der selbstständig in Gera arbeitet, übernimmt für "Das Grüne Zimmer" v.a. den organisatorischen Part. Erfahrungen im Kreativen sammelte er im BUGA-Jahr 2007 mit dem "galerie.projekt culture.please!".
Wer sich schon einmal ein Auge holen möchte, kann unter www.zeigdeinekunst.de eine Auswahl von Mirko Richters Arbeiten anschauen. Einige von ihnen bereichern auch die erste Vernissage des "Grünen Zimmers" in ihrer wahren Größe.

( Christine Schimmel, 24.02.2011 )

zurück