Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Es erwies sich als großartige Idee

Premiere. Sei es die Erstvorstellung einer Oper, einer Operette, eines Schauspiels oder eines Balletts: Akteure und Zuschauer bangen gemeinsam um den Erfolg. Wird das Opus ankommen? Oder geht das Vorhaben daneben?
Dieser Tage in Gera. Es gab ebenfalls eine Premiere, eine Premiere der anderen Art. Nicht im Theatersaal, sondern in der Bildungsstätte der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera (IHK). Um den Erfolg musste man nicht bangen. Die Premiere wurde ein voller Erfolg. Eingeladen hatte die Kammer zu einem "Tag des Ausbilders". Thüringenweit bisher erstmalig und einmalig. Gezählt wurden etwa 200 Teilnehmer. Sinn der Sache: Ehrung der besten betrieblichen Ausbilder aus allen Branchen der Wirtschaft, Würdigung ihrer unermüdlichen weitgehendst ehrenamtlichen Arbeit.
Die IHK-Geschäftsführerin für Aus- und Weiterbildung Ingrid Weidhaas stellte einleitend fest: "Die 4.000 Ausbilder in den Ostthüringer Betrieben stehen jungen Leuten jederzeit mit Rat und Tat zur Seite, sei es als Fachmann im Beruf oder mit praktischen Tipps für den Lebensalltag. Viele unserer Ausbilder sind schon seit der Wende tätig, um den fachlichen Nachwuchs heranzubilden. In dieser Zeit haben sie sechs Facharbeitergenerationen betreut".
Als Schirmherr der Tagung wirkte Rainer Taig. Er ist Mitglied der IHK-Vollversammlung, Chef der Langenwetzendorfer Firma Wertbau mit 243 Mitarbeitern. Seit 1990 hat er 30 Lehrlinge ausgebildet. Also der richtige Mann zum Thema der Zusammenkunft, Dank zu sagen für hervorragende Arbeit. Die Ausbildertätigkeit, so unterstrich er, erfordere in hohem Maße fachliche und pädagogische Fähigkeiten. Man müsse Lehrer und Vorbild im Betrieb sein. Und das alles neben den unternehmerischen Aufgaben.
Taig verwies darauf: Wir spüren die Auswirkungen des demographischen Wandels und die Schwächen unseres Bildungssystems. Eine aktuelle IHK-Umfrage habe beispielsweise ungenügende Ausbildungsreife ergeben und deutliche Mängel in vielen Lernfeldern. Allerorts würden mittlerweile parallele Schulungsprogramme von mehr oder weniger seriösen Anbietern aufgelegt. Zu all den Problemen sollten wir kritisch mit unserer Meinung nicht hinter den Berg halten, gemeinsam wieder mehr Disziplin, Ordnung und Fleiß vorleben, aber diese Tugenden auch beim Nachwuchs einfordern.
Deutlich wurde während der mehrstündigen Beratung: Den Ausbildern werden noch größere Leistungen abverlangt. Die Ostthüringer Wirtschaft sucht händeringend nach Fachkräften. Es stehen nur noch halb so viele Schulabgänger zur Verfügung wie noch vor wenigen Jahren. Andererseits waren die Chancen auf eine Lehrstelle noch nie so gut wie derzeit. So sind z.B. noch mehr als 150 Plätze in der Region unbesetzt.
Um die Ausbilder und die Schulabgänger für die wachsenden Aufgaben zu wappnen, hat die IHK als erfahrener Dienstleister ein geradezu üppiges Servicepaket geschnürt, das an diesem Tag den Anwesenden vorgestellt wurde und großen Beifall fand. Die vielgestaltigen Bildungsprojekte erläuterten die IHK-Mitarbeiter Birgit Fleischer, Nadine Werlich, Wieland Huss, Andreas Drosdzoll, Bianka Gerlach, Denise Bayer und Thomas Witt.
So dient der Berufsorientierung der jungen Leute ein in 7.000 Exemplaren aufgelegter ansprechend gestalteter Fachkräfteatlas. Mehr als 550 Ausbildungsbetriebe stellen sich darin im Kurzprofil vor. An der Aktion "Leistung lohnt", die auf bessere schulische Leistung zielt, beteiligten sich jüngst 773 Schüler, darunter erstmals Gymnasiasten. Traditionell enorme Resonanz haben seit vielen Jahren die von der IHK gemeinsam mit Partnern organisierten Bildungsmessen "Berufe aktuell". Sie sind für die Berufsorientierung und Studienwünsche unverzichtbar geworden. Der nächste größere Wurf startet im März im KuK Gera. Als neue Form bewähren sich vor Ort in den Unternehmen sogenannte Gruppenberatungen. Sogar um die Begabtenförderung macht sich die Kammer verdient. Auf diese Weise werden 140 talentierte Schüler speziell gefördert. Im Herbst soll eine Imagekampagne zur Facharbeiterwerbung starten. Und nicht zu vergessen: Für die Ausbilder selbst steht ein umfangreiches Weiterbildungspaket parat.
Die Premiere "Tag des Ausbilders" bot noch einen begrüßenswerten Schlussakkord: Das Ereignis soll zur Tradition werden.

( Harald Baumann, 19.08.2010 )

zurück