Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gera gedenkt des 65. Jahrestages der Befreiung

Gera (NG). Vor 65 Jahren, am 8. Mai 1945, zwangen die Alliierten Nazideutschland zur Kapitulation. Sie besiegelten damit das Ende des Zweiten Weltkrieges, der rund 60 Millionen Menschen das Leben kostete, zerbombte Städte hinterließ, Not, Leid und Elend brachte. Der 8. Mai wird seither als Tag der Befreiung begangen.
In Erinnerung an die Befreiung von Faschismus und Krieg und als Ausdruck einer Politik für Frieden, Völkerverständigung und Toleranz laden die Otto-Dix-Stadt Gera sowie die Kreisverbände von DIE LINKE, CDU, SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen zu einer Gedenkveranstaltung am Freitag, 7. Mai, 15 Uhr, auf den Museumsplatz am Stadtmuseum ein. Ort und Zeit seien bewusst gewählt, sagte Geras Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. "Wir wollen möglichst viele Menschen und insbesondere junge Leute erreichen, um ihnen unsere Position gegen Faschismus und Krieg nahe zu bringen, deren Ursachen und Narben in ihren Blickwinkel rücken. Wir wollen auch angesichts des Rechtsrucks in vielen europäischen Ländern ein Zeichen setzen gegen Rechtsextremismus, für Frieden, Völkerverständigung und Toleranz", sagt er.
Die Gedenkveranstaltung, die mit dem Enthüllen einer Pflanzschale zur Erinnerung an den Tag der Befreiung vor dem Stadtmuseum beginnt, wird von kulturellen Aktivitäten geprägt. Vor einer Begrüßung durch den OB liest Lys Schubert im Museum, anschließend führen Mitarbeiter des Hauses die Gäste durch zwei Ausstellungen. Die eine macht mit der Geschichte Geras von 1914 bis heute bekannt, die andere zeigt anhand von Arbeiten der niederländischen Fotografin Emmy Andriesse das ungeheure Ausmaß der Kriegszerstörungen in Geras Partnerstadt Arnheim 1945.
Auch in der Zeit nach dem eigentlichen Gedenktag warten städtische und private Einrichtungen mit verschiedenen Angeboten zum 65. Jahrestag der Befreiung auf. So bietet das Stadtmuseum bei freiem Eintritt zwei halbstündige Führungen zum Thema "Gera vor 65 Jahren: Ende des Zweiten Weltkrieges und Befreiung vom Nationalsozialismus" an - eine öffentliche Führung am Freitag, 8. Mai, 16 Uhr, und eine Führung spezielle für Kinder am Sonanbend, 15. Mai, 16 Uhr. Gruppenführungen sind nach Voranmeldung und ebenfalls bei freiem Eintritt (( 8381470) vom 10. bis 12. Mai möglich.
Der Filmclub Comma zeigt am Mittwoch 12. Mai, 20 Uhr, den mit einem Oscar ausgezeichneten Film "No Man’s Land" von Danis Tanovic. Die Koproduktion Frankreich/Italien/Großbritannien/Belgien/Slowenien spielt während des Bosnien-Krieges und ist eine beeindruckende Kriegskomödie, die zugleich die Absurdität und Tragik des bewaffneten Kampfes einfängt.
Mit einer Lesung bringt sich Brendel‘s Buchhandlung auf der Großen Kirchstraße ein. Die Geraer Autorin Annerose Kirchner liest dort am Montag, 10. Mai, um 16 Uhr, aus ihrem aktuellen Buch "Spurlos verschwunden. Dörfer in Thüringen - Opfer des Uranabbaus".

( 06.05.2010 )

zurück