Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Exponierte Lage durch öffentlichen Nahverkehr erschlossen

Gemeinsam mit Anwohnern der Martins Höhe konnten die Verantwortlichen, darunter der Geschäftsführer der Geraer Verkehrsbetriebe, Udo Gantzke und Eigentümer der Wohnanlage, Arthur Nothdurft, nach nun mehr zwei Anläufen die neue Linie 11 der Geraer Verkehrsbetriebe (GVB) in Richtung Martins Höhe einweihen. "Nach viel Mühe und Arbeit, haben wir es nun endlich geschafft, die Bushaltestelle fertig zustellen und ich freue mich sehr, die neue Linie einweihen zu können. Es ist nicht nur eine Haltestelle für die Anwohner, sondern vielmehr auch eine Verbindung von der Stadt zum Naherholungsgebiet Stadtwald", so Arthur Nothdurft.
"Für mich ist die Martins Höhe wie ein Luftkurort. Die Anlage hat Qualität und dass dieser Ort nun nahverkehrstechnisch erschlossen wurde, wertet diese Anlage noch mehr auf", sagte Erhard Mündel, Mieter der ersten Stunde. Bis zu seinem Umzug lebte Mündel mit seiner Frau in Großenstein.
Rund 180.000 Euro wurden in die Bushaltestelle inklusive anschließendem Wendekreis investiert. "Für den Wohnpark ‚Martins Höhe’ haben wir einen FlexBus eingesetzt, der vorerst im Zeitraum von 9 bis 17 Uhr täglich fünf Runden zwischen dem zentralen Platz ‚Heinrichstraße’ und der Endhaltestelle ‚Martins Höhe’ pendeln wird", erklärte Udo Gantzke.
Aber ein FlexBus hat sein Namen nicht von ungefähr, und so werden zwei der täglichen Fahrten nur dann gefahren, wenn ein Anwohner des Wohnparks eine halbe Stunde vor Fahrtbeginn die Nummer ( 7390777 wählt. Dann kommt der kleine Flitzer und chauffiert den Fahrgast zu seiner gewünschten Zielhaltestelle. Genau 13 Minuten - auf Wunsch auch über die Haltestelle Klinikum - fährt der Bus bis in die Stadt, so Erich Engel, Abteilungsleiter Betrieb.
Seit November ist der Wohnpark "Martins Höhe" mit Leben erfüllt. 35 der derzeit 96 Wohnungen sind bereits vermietet und auch die restlichen 61 Wohneinheiten werden schnell einen Mieter finden, da sind sich die Eigentümer sicher. Zusätzlich sind noch zwei Wohnhäuser mit je zwei Wohnungen in Planung.
Neben einem tollen Ausblick über die Stadt und dem Stadtwald im Rücken, sind auch die dort ansässige Pflegestation und der Friseursalon sowie die geplanten Objekte, die Gaststätte (Fertigstellung April 2010) und der Einkaufsmarkt, lukrative Argumente für Wohnungssuchende, die einer ruhigen, entspannten und naturnahen Wohnidylle frönen wollen.

( Fanny Zölsmann, 17.12.2009 )

zurück