Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gemeinsam selbstbewusst

Der Thüringer Landesverband der Schulfördervereine wurde Anfang 2008 in Erfurt gegründet. "Als Dachverband aller Fördervereine unterstützen wir Schulen bei ihrer Erziehungs-, Bildungs- und Ausbildungsaufgabe, insbesondere durch die Stärkung der Schulfördervereine", erklärte Maria Haschke, Vorsitzende des Landesverbandes. Zur Professionalisierung und Förderung dieser Vereine organisiert der Verband Regionalforen. Hier haben die Vereine die Möglichkeit in Kontakt zu treten, ihre Erfahrungen auszutauschen und vereinseigene Projekte vorzustellen.
Im Rahmen des Regionalforums der Schulfördervereine des Schulsamtsbereichs Gera/Schmölln stellte der Förderverein Lutherschule der Staatlichen Berufsbildenden Schule Bautechnik (SBBS) sein Projekt "Goal" vor.
Seit Jahren engagiert sich der Förderverein Lutherschule für die Förderung der Bildung, der Erziehung, des Sports und der Kultur im Rahmen der SBBS. Neben mehreren Kunstprojekten, einem schulinternen Wettbewerb des besten Berufsfachschülers im Bereich Bau- und Farbtechnik und dem Sponsoring für die Fachbibliothek, widmen sie sich auch der Förderung benachteiligter Jugendlicher. "Im Rahmen des bundesweiten Programms ‚Stärken vor Ort’ wollen wir mit unserem Mikroprojekt ‚Goal’ jungen Menschen den Weg zum Arbeitsmarkt erleichtern", erklärte Heinrich-Dieter Hischer, Vorsitzender des Fördervereins. "Erste Aktivitäten in diesem Jahr waren u.a. ein Knigge-Seminar, in dem 30 Jugendliche den richtigen Umgang mit Arbeitskollegen und Kunden erlernen sollten und ein Besuch im Kletterpark Gera, zur Stärkung ihres Selbstbewusstseins", so Hischer weiter.
Im Jahr 2008 wurde das Programm vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestartet. Es soll die Verbesserung der sozialen, schulischen und beruflichen Integration von jungen Menschen mit schlechteren Startchancen und von Frauen mit Problemen beim Einstieg und Wiedereinstieg in das Erwerbsleben bewirken. Mit Mikrozuschüssen in Höhe von bis zu 10.000 Euro ermöglicht es kleinen Initiativen und Organisationen die Umsetzung ihrer Ziele.
"Es ist sehr nötig, jungen benachteiligten Menschen, die an der Schwelle zum Arbeitsleben stehen, Unterstützung anzubieten", betonte Hischer. Auch im kommenden Jahr will der Förderverein Lutherschule weiter mit den Jugendlichen zusammen arbeiten und ihnen den Berufseinstieg erleichtern.

( Fanny Zölsmann, 03.12.2009 )

zurück