Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Leuchtturmprojekt gestartet

Das Geraer Leuchtturmprojekt "Hand in Hand" ist in dieser Woche offiziell gestartet. Nach mehreren Informations- und Abstimmungsrunden unterzeichneten 26 Geraer eine entsprechende Vereinbarung mit der Stadt als Träger des Projektes. Sie werden sich bei entsprechender Qualifizierung durch die Stadt in den nächsten sechs Monaten ehrenamtlich mindestens acht Stunden wöchentlich im Bereich "Ältere Menschen, Behinderte und sozial benachteiligte Menschen" oder "Erste Schritte gemeinsam - Kinder willkommen" engagieren.
Im Rahmen des Generationen übergreifenden Freiwilligendienstes unter dem Motto "Engagement baut Brücken" wurde das Geraer Projekt im Frühjahr als eines von 46 Leuchtturmprojekten vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bundesweit ausgewählt. "Das Geraer Projekt möchte haupt- und ehrenamtliches Engagement im Projekt miteinander verknüpfen", sagte Sozialdezernentin Christiane Neudert. "Dazu sollen auch die bereits bestehenden Kontakte und Netzwerke innerhalb des Stadtgebietes genutzt und gleichzeitig stärker verbunden werden." Zielgruppen sind Familien und Alleinerziehende, ältere und behinderte Menschen, mit Migrationshintergrund und sozialen Problemlagen.
Im Rahmen des Projektes sollen die Freiwilligen Familien und Alleinstehende unterstützen, die Hilfe und Beratung benötigen. So könnten beispielsweise durch Besuche bei älteren alleinstehenden Bürgern diese weiterhin ins gesellschaftliche Leben integriert werden. Ziel ist es, Hilfebedarf so zeitig wie möglich zu erkennen. Weiterhin soll jede junge Mutter in den ersten sechs Lebenswochen ihres Kindes einmal zu Hause aufgesucht werden, um ihr eventuell Hilfe und Unterstützung zu geben, ihr schnell beratend zur Seite zu stehen. Angedacht ist auch, Familienpatenschaften aufzubauen.
Sozialdezernentin Christiane Neudert gab den Freiwilligen zum Start entsprechende Materialien mit auf dem Weg. "Ursprünglich war angedacht mit zehn bis 15 Personen zu starten. Die Resonanz, egal ob bei jung oder alt, Rentnern, Erwerbstätigen oder Arbeitslosen und das Interesse sind derzeit überwältigend", freut sich die Dezernentin. Das lasse auf einen guten Verlauf des Projektes hoffen.
Mehr Infos zum Leuchtturmprojekt "Hand in Hand" sind beim städtischen Projektkoordinator René Soboll, ( 8383014 oder im Internet unter www.gera.de, Button Bürgerservice, Stadtverwaltung A-Z, Ehrenamtszentrale, Button Leuchtturmprojekt Hand in Hand zu erfahren.

( NG, 09.10.2009 )

zurück