Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

6,69 Millionen für einen "Bildungscampus"

Ein großzügiges und modernes Berufsschulzentrum soll bis 2011 in Gera entstehen. Es nimmt am Standort der Staatlichen Berufsbildenden Schule Technik (SBBS) in der Berliner Straße 155 bis 157 Gestalt an. Sie wird bis 2011 saniert, um- und neugebaut. Möglich machen diese umfangreiche Baumaßnahme Fördermittel in Höhe von 6,69 Millionen Euro. "Mit einer Gesamtinvestition von 12,3 Millionen Euro ist dies eine der umfangreichsten Baumaßnahmen", so Roland Richwien, Staatssekretär im Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Medien.
Die Staatliche Berufsbildende Schule Technik bildet derzeit an zwei Standorten aus, zum einem in einem 1953 errichteten Gebäude in der Franz-Mehrung-Straße 2 und zum anderen in der 1972 gebauten Plattenbauschule in der Berliner Straße 157. 1995 fusionierten beide Schulteile. Schon seit 12 Jahren wird an einem Projekt Schulsanierung geplant. Der erste Schritt in Richtung Modernisierung ist nun bereits gemacht: Mit dem Kauf der alten Bergbauschule in der Berliner Straße 155 wurde das Konzept eines einheitlichen Schulgeländes realisiert. Die Baumaßnahmen in der Bergbauschule beginnen bereits im September.
Doch das ist noch nicht alles: Die auf dem Areal stehende ehemalige Schwimmhalle Tinz wird abgerissen und an ihrer Stelle ein Werkstatt- und Laborgebäude errichtet. Parallel zu den geförderten Maßnahmen finanziert die Stadt aus Eigenmitteln die Sanierung der vorhandenen Zwei-Felder-Sporthalle. Neu gestaltet werden auch die Freiflächen. Dort entstehen Pausenbereiche und Grünflächen, aber auch ca. 100 Parkplätze für die Berufsschüler. Die 21.000 Quadratmeter große Schulanlage wird barrierefrei gestaltet.
Bereits ab Oktober beginnt die Ausführungplanung, im ersten und zweiten Quartal 2010 folgen dann die Ausschreibungen für die verschiedenen Baufirmen. Bis zum Abschluss des laufenden Schuljahres können die Schüler und Lehrer noch an der ehemaligen Betriebsberufsschule der Wismut verbleiben. Danach werden sie bis zum Abschluss der Bauarbeiten für 14 Monate in das Gebäude der ehemaligen Regelschule 12 nach Bieblach-Ost wechseln. "Auf den Umzug und die veränderte Schulorganisation werden wir uns im Verlauf dieses Schuljahres einstellen und diese Situation gut bewältigen. Alle Schüler, Lehrer und das technische Personal sind bestens motiviert und bereit, diesen Prozess mitzugestalten", blickt Schulleiter Rainer Hädrich voraus.
Die duale Ausbildung an der Staatlichen Berufsbildenden Schule Technik in Gera ist eine wichtige Grundlage für die Zukunftschancen der Auszubildenden aus insgesamt fünf Bundesländern. Aus diesem Grund hält es Finanzministerin Birgit Diezel für besonders wichtig, die Schule zu modernisieren: "Junge Menschen müssen mit einer klasse Ausbildung einfach hier gehalten werden."
Ingrid Weihaas, Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung bei der IHK Ostthüringen zu Gera sieht den entstehenden "Bildungscampus" als einen "schicken und einladenden Eingang zur Stadt Gera".

( 03.09.2009 )

zurück