Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

4. Geraer Höhler Biennale

Gera (NG). Die Höhler Biennale - das für Deutschland und für den Freistaat Thüringen einmalige Kunsterlebnis in Gera findet vom 24. Juni bis 31. Oktober zum vierten Mal statt. Im Zweijahresrhythmus wird moderne Kunst im Untergrund der Altstadt präsentiert.
Die Höhler, ein Labyrinth aus Gängen und Nischen von nahezu 9 km Länge und fünf bis elf Metern Tiefe unter dem Stadtzentrum dienten im 16. bis 18. Jahrhundert als Bierlagerstätten, während des II. Weltkrieges als Luftschutzkeller und wurden in den Jahren danach teilweise verfüllt und nahezu vergessen. Der Verein zur Erhaltung der Geraer Höhler widmet sich mit anhaltendem Engagement der Erhaltung dieser unterirdischen Bauwerke und veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Stadt Gera die Höhler Biennale seit dem Jahr 2003.
Noch heute sind die Höhler Orte, in denen die Verbindung von Mensch und Raum ganz persönlich und ohne jede Öffentlichkeit vollzogen wird. Kaum eine andere Raumsituation erzeugt einen ähnlich, fast sakralen Eindruck auf alle Sinne des Menschen. In den verschiedenen Höhlern versuchen Künstler mit den vorgefundenen Raumstrukturen Botschaften zu vermitteln.
Dieses einzigartige Kulturereignis steht auch in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus. Die 4. Höhler Biennale widmet sich dem 90-jährigen Gründungsjubiläum des Weimarer Bauhauses in Thüringen unter dem Motto "UNTERwegS".
Im November 2008 hatte eine Fachjury aus 120 Bewerbungen 47 Künstler für die Teilnahme ausgewählt. Ihre Werke reagieren eigens auf die Beschaffenheit des Ortes. Künstler aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Österreich, Großbritannien und dem Fürstentum Liechtenstein präsentieren ihre künstlerischen Installationen.
Von den Höhlern unter der Altstadt von Gera und im Eingangspodest zum Höhler Nr. 188 des Museums für Naturkunde Gera am Nikolaiberg, laden die fünf Höhler in der Schloßtraße 4 (Geraer Bank), Johannisstraße 16 (Presse-haus), Markt 8 (Stadtapotheke), Greizer Straße 10 (Wohnhaus), Greizer Straße 37 (Museumsstuben) zu dem einmaligen künstlerischen Erlebnis ein. Ein Kunstkaufhaus (Ecke Schuhgasse) bietet zudem noch die Möglichkeit des Erwerbs von Grafik, Malerei, Glasobjekten, Plastik, Fotografie, Druckerzeugnissen und vielem mehr.
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag jeweils 10 bis 18 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung.
www.hoehlerbiennale.de

( 19.06.2009 )

zurück