Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Traditionskaufhaus auf der Sorge nimmt nun bald Gestalt an

Die Revitalisierung des Traditionskaufhauses auf der Sorge nimmt Gestalt an. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Fortgang des Projektes", sagten Gottfried Werner und Harald Wilwerscheid von der Projektleitung der Pfälzischen Projektentwicklungsgesellschaft mbH (PPE) aus Rheinbach bei Bonn. "Inzwischen sind die Fachplaner beauftragt und seit dem Frühjahr gibt es konkrete Verhandlungen mit potenziellen Mietern." Bis zum Sommer sollen die so genannten Ankermieter präsentiert werden. Über deren Namen sei bis dahin jedoch Stillschweigen vereinbart worden.
Auch die Abstimmungen mit dem Fachdienst Bauvorhaben der Stadtverwaltung Gera und dem Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie würden auf Hochtouren laufen. "Wir erwarten die Baugenehmigung bis zum Herbst 2009." Damit seien zugleich die Weichen für den Baubeginn gestellt, machten sie die Zeitschiene deutlich. Besonders angetan zeigten sich Investor und PPE von der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Gera.
Das bestätigte auch Geras Oberbürgermeister, Dr. Norbert Vornehm. Er wertete es als erfreulich, "dass jeder Schritt aufs engste mit uns abgestimmt wird - bis hin zu den Händlern, die in das traditionsreiche Kaufhaus einziehen werden. Wir wollen mit einem attraktiven Angebot die derzeitigen Lücken im Einzelhandel in unserer Stadt schließen", betonte er.
Pläne sowie ein Film, die über den Fortgang des Projektes informieren, werden in Kürze in den Schaufenstern des Kaufhauses in der Fußgängerzone präsentiert, ließen die beiden PPE-Projektleiter wissen. Im Herbst sei eine große Party unter dem Motto "Good bye Horten - Welcome Kaufhaus Gera" geplant. Dort hätten alle Bürger noch einmal die Möglichkeit, die bisherigen Räume in Augenschein zu nehmen und sich über das Projekt zu informieren. Die Architekten des Büros Corneille Uedingslohmann aus Köln würden sich auf die Umsetzung der spannenden Bauaufgabe freuen, eine moderne Verkaufsstätte im historischen Kontext zu schaffen.
Immerhin hat der Standort eine lange Geschichte. So legte Hermann Tietz 1882 auf der Geraer Sorge den Grundstein für den späteren Hertie-Warenhaus-Konzern. Heute gehört das Grundstück zu dem Komplex zwischen Sorge, Humboldtstraße, Rudolf-Diener-Straße und Leipziger Straße, das der niederländische institutionelle Investor DEKOR 2007 erwarb. Er hat die PPE mit der Entwicklung des Areals beauftragt.

( 04.06.2009 )

zurück