Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Herzgesund in Gera leben

Gera (NG/hs). "Herzgesund in Gera leben" ist das Motto des 13. Geraer Herztages, der am 6. Juni im Kultur- und Kongreßzentrum durchgeführt wird. Vor drei Jahren wurde die Initiative "Gera gegen den Herztod", von Fred Oppotsch, ehrenamtlich Beauftragter der Deutschen Herzstiftung, ins Leben gerufen. Die Initiative, der heute rund 600 Interessenten angehören, ist auch Veranstalter des Herztages. Fred Oppotsch selbst organisiert ihn zum achten Mal. "Anfänglich waren es nur rund 120 Besucher", erinnert er sich, heute seien es rund 1.500, die sich von den Vorträgen, Podiumsgesprächen und Angeboten des Herztages aufklären lassen. Denn Aufklärung sei das Wichtigste, um die Folgen einer Herzerkrankung so gering wie möglich zu halten. Dass es in Gera weniger Tote nach einem Herzinfarkt gibt, schreibt Fred Oppotsch der hohen Aufklärungsrate in Gera zu. Jeder sollte die Notarztrufnummer 112 kennen, rät er.
Die Veranstaltung wird von der Geraer Stadtverwaltung und dem SRH Waldklinikum unterstützt. Außerdem ist in diesem Jahr zum ersten Mal die Innungskrankenkasse (IKK) dabei. "Wir wollen uns einbringen und sind selbst mit einer Lungenvolumenmessmaschine vor Ort", erläuterte Franziska Becker von der IKK.
Mit dem Vortrag "Herzchirurgie heute und morgen" beginnt 11 Uhr der 13. Geraer Herztag. Es referiert Prof. Dr. med. Artur Lichtenberg, Chefarzt am Herzzentrum der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Einem Tabuthema widmet sich ab 12.30 Uhr die Sexualtherapeutin und Fachärztin für Innere Medizin aus Leipzig, Dr. med. Carla Thiele. Sie wird die Frage beantworten "Krankes Herz und Sexualität - geht das?".
Die Podiumsdiskussion ab ca. 14.15 Uhr widmet sich dem Thema "Innovation in der Herzbehandlung heute". Zu Wort kommen Dr. Carla Thiele, Dr. Jörg Langel, Oberarzt und Herzkatheder-Spezialist am Waldklinikum Gera, Dr. Sabine Venth, Diabetes-Expertin, sowie Dr. Kathrin Lesser, Leiterin der Abteilung für schnelle Hilfe bei Schlaganfall, beide Waldklinikum Gera, Dr. Antje Masri-Zada, niedergelassene Kardiologin und Schirmherrin der Veranstaltung, und die Sportpädagogin Silvia Kolibal aus Greiz.
Die Besucher können nicht nur zuhören, sondern erhalten auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen und sich in Sprechstunden mit den Fachärzten in Einzelkabinen zu unterhalten und Rat zu holen. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, und auch die Messungen und Körperfunktionsüberprüfungen sind kostenlos, wie zum Beispiel Blutdruckmessung, Prüfen des Cholesterin und Blutzuckerspiegels, Messung des Lungenvolumens, Venenmessung und Sehtest.

( 04.06.2009 )

zurück