Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Weltentor wirbt mit Wintermarkt in Wehranlage

Wo kann man sich an Trollfingern, Barbarenspießen oder Glühmit laben? Wo kann man in das Land von Elben, Hobbits, Zwergen und Zauberern eintauchen oder wird von Herolden, Rittern, Mägden oder Gauklern willkommen geheißen? Das alles ist seit vergangenem Wochenende in der Neuen Landschaft in Ronneburg im ehemaligen Buga-Gelände möglich. Hier hat der Fantasy-Park Weltentor seinen Wintermarkt eröffnet.
"An sieben Wochenenden wollen wir als Vorgeschmack auf die Sommersaison präsentieren, was unser Themenpark zu bieten hat", beschreibt Leonard Tulipan, einer der Geschäftsführer der Weltentor GmbH, das Konzept. Von dem 20 Hektar großen Gelände, das ab April/Mai eröffnet werden soll, wurden vier Hektar für den Wintermarkt hergerichtet. "Wir werden sehen, wie das bei den Besuchern ankommt", ergänzt Event-managerin Maria-Ira Eimuth, die sich im Kostüm einer Elbe vorstellte und streicht sich über ihre spitzen Ohren. Am Konzept könne noch gefeilt werden, überlegt sie.
Die Themenwochenende beinhalten jedoch ein großes die Fantasie anregendes Spektrum. Und es ist für jeden, der sich gern einmal verkleiden, aber auch nur schauen und staunen möchte, etwas dabei, für Große, ebenso wie für Kleine. "Und es ist mehr als ein Mittelalterspektakel" weist die Elbenfrau auf die Vielfalt in der Fantasiewelt hin. "Phantastische Handwerkstage" sind am 22. und 23. November zu erleben. "Tanz, Musik & Gaukelei" heißt es am 29. und 30. November. "Die wilde Jagd" wird vom 5. bis 7. Dezember zelebriert. "Brimborium der Magie" steht vom 12. bis 14. Dezember auf dem Programm. "Dies Incendii - Tage des Feuers" nennt sich das Wochenende vom 19. bis 23. Dezember. "Mystische Tage und Nächte" werden vom 15. bis 30. Dezember versprochen. und schließlich gibt es noch die Weltentor-Silvesterfeier am 31. De-zember. Dann kann das Jahresende in einer fantastischen Welt begangen werden.
Viel ist jetzt schon in der Wehranlage, die stilgerecht über eine Zugbrücke passiert werden muss, während des Wintermarktes zu entdecken Dazu gehört auch ein Streichelzoo mit vom Aussterben bedrohte Haustierrassen. "Wir sind mit dem Geraer Tierpark eine Patenschaft eingegangen und unterstützen ihn beim Erhalt und dem Zuchtprogramm für diese Haustiere", erklärt Leonard Tulipan. Der kleine Zoo soll noch weiter wachsen, aber Esel Merlin, Ponys und Prinzesschen, das niedliche Minischwein, und andere Tiere tollen zur Freude der Kinder schon herum. Gut aufgehoben sind die jüngsten Gäste bei den "Waldrittern", einer Gruppe Leipziger Pädagogen, die in einer Kinderarena Beschäftigungen anbietet und auf spielerische Weise die Fantasie schulen will. Erwachsene indessen können lernen mit Pfeil und Bogen oder einer Armbrust oder mit Schwert und Lanze umzugehen, aber sie können auch einfach nur zuschauen, wie auch dem Schmied und anderen Handwerkern bei der Arbeit. Geheimgänge gilt es zu entdecken oder in einer orientalischen Jurte auf Sitzkissen Tee zu trinken. Eine halbe von 3,5 Millionen Euro investierte das Unternehmen in den Wintermarkt. 44 Mitarbeiter gehören bereits zum festen Stab. "Wir werden weiter wachsen", verspricht der Geschäftsführer.

( 21.11.2008 )

zurück