Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Berufungen in Theaterleitung

Amina Gusner (linkes Foto) wird zu Spielzeitbeginn 2009/2010 Schauspieldirektorin an Theater& Philharmonie Thüringen. Die 43-Jährige wird Nachfolgerin von Uwe Dag Berlin, dessen Vertrag am Ende der Spielzeit ausläuft.
Amina Gusner, 1965 in Moskau geboren, ist Schauspielerin und Regisseurin. Ihre Ausbildung erhielt sie an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. Seit 1983 ist sie als Schauspielerin bei Film und Fernsehen tätig (u.a. "Wie erziehe ich meine Eltern?"). Sie inszenierte unter anderem am Staatstheater Kassel, Hans Otto Theater Potsdam, in Berlin am Maxim Gorki Theater und der Komödie am Kurfürstendamm. Ihre Inszenierungen von "Hedda Gabler", "Szenen einer Ehe" und aktuell "Anna Karenina" (mit Katja Riemann und Peter René Lüdicke als ihren Stammschauspielern) erregten deutschlandweit Aufmerksamkeit.
In der Spielzeit 2007/08 inszenierte sie in Gera Tennessee Williams Stück "Die Katze auf dem heißen Blechdach".
Am 1. November trat Tabea Hörnlein (Foto rechts) ihr Engagement als neue Leiterin der TheaterFABRIK bei Theater&Philharmonie Thüringen an. Sie wird Nachfolgerin von Sinje Homann.
Tabea Hörnlein wurde 1982 in Suhl geboren. Sie absolvierte nach dem Abitur mehrere Praktika im Theaterbereich sowie ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Kultur bei 3K- Kunst, Kultur, Kommunikation e.V. in Mühlhausen/Thüringen. Aus dieser Zusammenarbeit entstanden weitere Projekte: Organisation der Regionalen Schultheatertage, Entwicklung des künstlerischen Vermittlungskonzepts bauernKRIEGspielen, künstlerisches Projekt BRÜCKENschlag in New York anlässlich des Röbling-Jahres, Ausstattung der Inszenierungen "Lucie & Karl-Heinz" und "Der Zauberer von Oz", Erstellung von theaterpädagogischem Begleitmaterial zu den Inszenierungen "Der Falke" und  "Klamms Krieg", sowie Konzeption und Durchführung des 2. Mühlhäuser Kolloquiums zum Thema Armut und Kultur.
Seit 2003/04 studiert sie Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim mit den Schwerpunkten Performance Art und Theaterpädagogik. Seit 2006 inszeniert sie eigene Projekte mit Jugendlichen. 2007 gründete sie gemeinsam mit anderen freien TheaterpädagogInnen das Theaterpädagogische Zentrum Hildesheim und ist dort seitdem als Vorstandsmitglied tätig.
Sinje Homann, die seit 2005 dafür sorgte, dass die TheaterFABRIK nicht nur in Gera ein Tipp für junge Leute ist, sondern auch überregional und in Fachkreisen immer wieder neu Anerkennung findet, kehrt in ihre Heimat, die Schweiz, zurück und hat sich für eine freischaffende Tätigkeit entschieden. Die Großprojekte "Hotel Sorge" 2005 und "Hotel Subbotnik" 2008 werden mit ihrem Namen in Verbindung bleiben.

( 07.11.2008 )

zurück