Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

"Eisiges Tauwetter"

In einem aktuellen Projekt hat der Verein Gedenkstätte Amthordurchgang die Broschüre "Eisiges Tauwetter - Der Prager Frühling 1968 - Geraer Ansichten" fertig gestellt.
Nach der Ablösung des Parteichefs Novotny 1968, begannen Reformer an der Spitze der Kommunistischen Partei die Entwicklung in der Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik zu bestimmen. Sie wollten nicht mit Zwang und Unterdrückung herrschen, sondern das Volk mit dem Vertrauen in ihre Politik führen. Den Anfang eines Reformflügels bildeten Kommunisten, die Garantien suchten, Demokratie und Sozialismus zu verbinden. Die Führung reagierte, indem sie Vorschläge für Wirtschafts- und Demokratiereformen erarbeiten ließ. Dieser marktwirtschaftliche Sozialismus bedeutete das Ende der totalen Kontrolle durch die Partei.
Der neue Chef Alexander Dubãek baute darauf, dass der Sozialismus trotz seiner Deformation im Volk fest verankert sei. Die Reformbewegung wurde zu einer Volksbewegung, die begeistert angenommen wurde. Nach nur wenigen Monaten hatten die Bruderparteien den Versuch beendet, einen "Sozialismus mit menschlichen Antlitz" zu schaffen. Sie befürchteten, dass sich der Prager Reformkommunismus auf die anderen Länder des sozialistischen Lagers ausbreiten könnte.
Vor allem die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands (SED) in der DDR drängte frühzeitig darauf, dass die KPâ die Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit wieder zurücknehmen müsse. Gegenüber ihrer eigenen Bevölkerung wurde der Kurs von Anfang an als konterrevolutionär und friedensgefährdend dargestellt. Damit rechtfertigte sie auch ihr Vorgehen gegen DDR-Bürger, die in den Reformen eine Hoffnung sahen und gegen deren gewaltsame Beendigung protestierten.
In der Broschüre werden Erlebnisse und Erinnerungen von Geraer Bürgern, Pressemitteilungen sowie Auszüge aus Akten der SED und der Staatssicherheit dargestellt. Sie ist kostenfrei in der Gedenk- und Begegnungsstätte im Torhaus, Amthordurchgang 9, erhältlich. Öffnungszeiten jeweils Di, Do und Sa von 14 bis 18 Uhr.

( 17.10.2008 )

zurück