Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Höhler im Zentrum des mehrtägigen Spektakels

Vom Zschochernplatz bis zur Breitscheidstraße, vom Nicolaiberg bis zum Johannisplatz heißt es vom Freitag, 17. bis Sonntag, 19. Oktober, "3 Tage - 2 Nächte - 1 Ereignis". Das traditionelle Höhlerfest zieht seine Kreise und will die gesamte Altstadt in eine turbulente Festmeile verwandeln. "Die Höhler spielen natürlich eine zentrale Rolle", versicherte Fachdienstleiter Kultur Dr. Frank Rühling. Insgesamt erwarten die Besucher elf Aktionsflächen mit einem abwechslungseichen und spannendem Programm. Den historischen Charakter des Festes verleihen Gaukler, Ritter, Feuerschlucker und Herolde mit Ritterkämpfen, Badehaus, Spielen und historisch gestaltete Handwerker- und Verkaufsstände. Eröffnet wird Fest am Freitag, 18 Uhr, mit einem Bierfassanstich durch den Oberbürgermeister auf dem Marktplatz.
Historisch geht es auch am Nicolaiberg zu. Hier kann am Sonnabend und Sonntag dem Biwakleben des Großherzoglich Sächsischen Militärs und Kosaken um 1815 zugeschaut werden. Dazu gehören auch Vorführungen wie Salutschießen mit Vorladegewehren. Das Mondstaubtheater mit zahlreichen Mitwirkenden zeigt an beiden Tagen seine Kunst und am Sonnabend, 20 Uhr, eine Feuer-Show. Schauwert hat auf jeden Fall die Bergparade mit dem Musikkorps der Bergstadt Schneeberg und der Schneeberger Bergbrüderschaft am Sonntag, ab 17.30 Uhr durch die Innenstadt.
Musikfans kommen an allen drei Tagen auf ihre Kosten. Irish Folk am Steinweg, Blasmusik auf dem Zschochernplatz und besonders für junge Leute drei Tage Musik unterschiedlichsten Genres auf dem Puschkinplatz. Höhepunkt dürfte aber das Konzert mit der Pink-Floyd-Coverband "Echoes" mit anschließender Lasershow am Sonnabend, 22 Uhr, auf der Hauptbühne am Museumsplatz sein.
Das Höhlerfest wird von vielen Partnern getragen. Dazu gehören die Werbegemeinschaft, Gera Tourismus und in erster Linie der Höhlerverein, der sich in diesem Jahr durch die Unterstützung des Bildungszentrums Ostthüringen mit zwei neuen transportablen Höhlerattrappen präsentiert. In einem Umzug in historischen Kostümen zu Fanfarenklängen und mit historischem Musikkorps aus Jena stellt sich der Verein am Sonnabend vor. Erstmalig wird zum "Trödelhöhler" in die Greizer Straße eingeladen, kündigte Vereinsvorsitzender Heinz Nikulla an. Außerdem sind im Vereinshöhler die "Höhlergeister", eine Ausstellung von Kinderwahrnehmungen zum Thema, zu besichtigen. Im historischen Bierhöhler des Naturkundemuseums kann man auf Schatzsuche gehen und an Mitternachtsführungen teilnehmen. Und wie immer sind Höhlerführungen in sonst nicht öffentlichen Höhler geplant Während es dafür stets viele Interessenten gibt, sei der Wettbewerb um die Bierstangenverleihung, die am Sonnabend stattfinden soll, unter den Gastwirten in diesem Jahr nicht auf besonderes Interesse gestoßen, bedauerte Heinz Nikulla. Gerade mal fünf hätten sich beworben und nur von zwei lägen Bewertungsbögen vor. Dabei gäbe als Preis einen kostenlosen Auftritt der Köstritzer Schwarzbierband. Der Höhlerverein müsse nun nachdenken, ob sich der ganze Aufwand noch lohne.
Das leibliche Wohl soll bei dem Drei-Tage-Spektakel auf keinen Fall zu kurz kommen. Das kleine Weindorf zieht auf dem Platz vor dem Goethegymnasium ein. Die Johannisstraße wird zur Höhlergasse, wo sich einheimische Gastronomen mit ihren Angeboten präsentieren, das Thüringer Bratwurstmuseum ist zu Gast. Es gibt ein Höhlerbrot, gebacken von den Fünf Meisterbäckern, und eine Höhlerfestbier, gebraut von der Köstritzer Schwarzbierbrauerei, und viele lukullische Köstlichkeiten. Über 100 Händler aus ganz Deutschland werden ihre Waren feilbieten. Dazu reihen sich der verkaufoffene Sonntag und das Herbstvolksfest ein.





( Helga Schubert, 17.10.2008 )

zurück