Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Gera setzt Zeichen gegen Rechts

Ein deutliches Zeichen gegen Rechts setzt Stadt Gera am Sonnabend, 19. Juli. Unter dem Motto "Gera bunt, tolerant und weltoffen. Kein Platz für Nazis!" ermöglicht der Runde Tisch für Toleranz und Menschlichkeit, gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit allen Bürgern und Gästen der Stadt, Flagge zu zeigen. "Wir wollen Rassisten, alten und neuen Nazis den Boden entziehen, für sie ist kein Platz in unserer demokratischen Gesellschaft", macht der Schirmherr, Geras Oberbürgermeistr Dr. Norbert Vornehm, deutlich.

In Gera sei kein Platz für Nazis, sagte er mit Blick auf den erneuten Aufmarsch von Anhängern rechtsextremistischen Gedankenguts am gleichen Tag in Gera. "Sie rotten sich an einem Tag in unserer Stadt zusammen, an dem Sportler aus ganz Europa, nämlich die Inlineskater, hier zu Gast sind, um ihre Europameister zu ermitteln. Ein zusätzlicher Grund zu zeigen, dass Gera für bunt, tolerant und weltoffen steht", ruft der Rathauschef alle Bürger auf, sich an der Aktion des Runden Tisches zu beteiligen.
In diesem Zusammenhang machten er und die Vorsitzende der DGB Region Ostthüringen, Renate Licht, deutlich, dass sie das Zerstören Dutzender Plakate, die die Aktion ankündigen, nicht hinnehmen. "Der DGB Ostthüringen, der die Plakatierungsaktion finanziert hat, hat deshalb Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen Unbekannt gestellt und ruft alle Geraer zu sachdienlichen Hinweisen auf", betont Renate Licht.
Die Aktion "Gera bunt, tolerant und weltoffen. Kein Platz für Nazis!" der demokratischen Kräfte der Stadt beginnt 13 Uhr mit einem Ökumenischen Friedensgebet in der Trinitatiskirche. Ab 13 Uhr steht auch das "Bunte Buffet" vor dem Kultur- und Kongreßzentrum bereit. Hier werden nicht nur Roster und Getränke angeboten, sondern vor allem Informationen und Aktionen zum Thema. Beispielsweise können Plakate und Transparente vorbereitet, aber auch Buttons, Luftballons oder Fähnchen gestaltet werden.
Auftakt zur Demonstration ist 14 Uhr eine Kundgebung mit Ansprachen von Oberbürgermeister Dr. Vornehm sowie Mitgliedern des Stadtrates und vom Sprecherrat des Runden Tisches.
Gegen 14.30 Uhr wird sich der Demonstrationszug auf einem Rundkurs durch die Innenstadt in Bewegung setzen. Nach einer Zwischenstation an der Heinrichsbrücke - dort sprechen unter anderem das Mitglied des SPD-Bundesvorstandes Niels Annen, die stellvertretende Landesvorsitzende der Thüringer LINKE, Ina Leukefeld, und die Thüringer Landessprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Astrid Rothe-Beinlich - kehrt der Demonstrationszug auf den Museumsplatz zurück. Dort klingt die Aktion vor dem KuK mit Musik, Informationen und weiteren Angeboten am "Bunten Buffet" aus.

( 18.07.2008 )

zurück