Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

"Eb" steht für einen neuen Kunstpreis




Eb steht für Eberhard Dietzsch. Eb - so wurde der 2006 verstorbene Geraer Maler und Grafiker von seinen Freunden und Bekannten genannt, und so signierte der Künstler auch seine Arbeiten. Mit einem Eb-Dietzsch-Kunstpreis will jetzt die Geraer Bank eG an ihn erinnern und vor allem zur Nachwuchsförderung beitragen.

"Wir haben ihn viele Jahre als sehr engagierten und offenen Menschen kennen gelernt, der sehr viel für Kinder und Jugendliche und somit auch für die nachwachsende Künstlergeneration übrig hatte", bekannte Bankvorstand Hendrik Ziegenbein. Da die Geraer Bank ebenfalls in der Nachwuchsförderung aktiv ist, sei dies ein wichtiger Grund gewesen, den Kunstpreis Eberhard Dietzsch zu widmen und für junge Absolventen der Hochschulen auszuschreiben.
Der Kunstpreis wird erstmals in diesem Jahr vergeben - später zweijährig - und soll speziell das Genre Malerei ansprechen. Der Preis ist mit 5000 Euro dotiert und ist für junge Künstler vorgesehen, die noch am Anfang ihrer Karriere stehen.
Zur Teilnahme sind alle jungen Künstler im Alter bis zu 35 Jahren zugelassen, die über einen Hochschuleabschluss verfügen, der nicht länger als drei Jahre zurückliegt und die ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Bewerben können sich aber auch Teilnehmer aus den Partnerstädten Geras.
Die Jury unter Leitung von Rolf F. Müller wird entscheiden, welche Arbeiten für den Kunstpreis zugelassen sind (Einsendeschluss 1. September) und ab dem 6. November in einer öffentlichen Ausstellung in der Geraer Bank präsentiert werden. Dann wird auch der erste Eb-Dietzsch-Kunstpreisträger bekannt gegeben. Die Ausstellung wird von einem Katalog, in dem der jeweilige Künstler vorgestellt wird, begleitet.
Rolf F. Müller, ein enger Freund von Eberhard Dietzsch, sieht dem Wettbewerb mit Spannung entgegen. Als Juryvorsitzender sieht er auch die Schwere des Amtes. Eberhard Dietzsch sei ein dem Gegenständlichen verpflichteten Künstler gewesen. Das sollte auch in den Preisträgerarbeiten zu erkennen sein, meinte er. Da Eberhard Dietzsch auch Illustrationen und Plakate gestaltet hat, sollte der Rahmen nicht zu eng gefasst werden, auch wenn es sich um einen Preis für Malerei handelt, gab er zu bedenken.
(Vollständige Ausschreibung: www.geraer-bank.de)






( Helga Schubert, 12.06.2008 )

zurück