Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Die Wette gilt: Gera behält Baumschulgarten

Eine gute und eine schlechte Nachricht aus dem Rathaus. Die schlechte zuerst: Der Baumschulgarten im Geraer Hofwiesenpark ist gefährdet. Der war kein Bestandteil der geförderten Gesamtinvestitionen im Buga-Gelände. Demnach müssen die Bäume "ausgepflanzt" - um den schönen amtlichen Ausdruck zu zitieren - und an die entsprechenden Baumschulen zurückgeführt werden.
Die gute Nachricht: Die einstimmige Meinung der Stadtverwaltung: Der Baumschulgarten kann nur noch über Spenden gerettet werden.
Der Hammer: Die Aktion muss bis zum Freitag, 16. November, abgeschlossen sein.
Hammer Nummer 2: Die Stadt habe wiederholt seit September die Buga um eine Preisliste der einzelnen Bäume und Sträucher gebeten, damit ein Sponsorenprojekt zum Kauf und zur Pflege der einzelnen Bäume ins Leben gerufen werden kann. So jedenfalls Baudezernent Roman Miller.
Wir reden von 33.500 Euro. Eine stolze Summe.
Die Reaktion der Geraer: Vereine, Institutionen, Firmen, aber auch viele Einzelpersonen machten die Brieftasche auf und Geld locker. Die ersten rund 700 Euro kamen von Patrick Horn (Geraer Citykurier), es folgte der Förderverein der Schule am Brahmetal mit 290 Euro, die Wirtschaftsfördergesellschaft Thüringen mit 500 Euro, das Autohaus Gößner mit 1250 Euro, der SPD-Kreisvorstand mit 560 Euro und viele weitere.
Super-Engagement der Gerschen! Nicht zu vergessen sind die vielen Kleinspenden, die sich aber summieren.
Kassensturz: Am gestrigen Mittwoch waren gegen 15 Uhr schon über 25.000 Euro auf dem Konto, genau 8500 fehlen also noch.
Bis Freitag ist noch Zeit! Viele Geraer wissen noch gar nichts von der Aktion, denn die wöchentlich erscheinenden Medien mussten lange außen vor bleiben, sonst wäre die Aktion noch besser gelaufen. Dazulernen ist gefragt! Glücklicherweise haben die Geraer ohne Projektvorlage schnell gehandelt. Der Hofwiesenpark ist es wert.
Zu haben sind noch eine Schwarzkiefer zum Preis von 4500 Euro (natürlich darf man in diesem Fall auch zusammenlegen), Sommerlinde, Apfeldorn und Rotbuche. Jeder Euro wird helfen, aber die Zeit drängt.

Bürger, Unternehmen oder Institutionen, die jetzt noch helfen wollen, können sich direkt an das Tiefbau- und Umweltamt, Telefon: 0365/838 1636 oder 838 1668, Fax: 0365/838 1604, E-Mail: tiefbau.umweltamt.un@gera.de oder an den StadtService H35 (Montag bis Sonnabend, 8 bis 20 Uhr), Telefon: 0365/838 1900, Fax: 0365/838 1901, E-Mail: stadtservice@gera.de wenden.
Wetten, dass wir es schaffen! Und vielen Dank auch den Mitarbeitern im Rathaus und im Stadtservice, die schnell und unbürokratisch gehandelt haben.
So pfiffig können eben nur die Geraer sein! Deshalb haben sie den Park auch verdient.

( Reinhard Schubert, 16.11.2007 )

zurück