Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Mit Ehrenamtscard Danke sagen

Mit einer Thüringer Ehrenamtscard will die Stadt Gera gemeinsam mit der Thüringer Ehrenamtsstiftung Danke sagen. Zum ersten Mal wird sie am 3. Thüringer Ehrenamtstag, der am 29. September in Gera stattfindet, überreicht. 25 Menschen aus Gera, die im Stillen für andere wirken und unentgeltlich Freizeit und Arbeitskraft einsetzen, werden mit dieser Ehrenamtscard, die in ganz Thüringen gilt, ausgezeichnet.
Während die Stadt Ermäßigung auf Eintrittspreise in kommunale Einrichtungen wie Bäder, Museen, Tierpark oder Bibliothek gewährt, gibt es durch das Gewinnen von Sponsoren auch in bestimmten Handelseinrichtungen, Apotheken, Gaststätten oder kulturellen Einrichtungen Vergünstigungen. "Gera ist die erste kreisfreie Stadt, die die Ehrencard eingeführt hat", lobte der Vorstandsvorsitzende der Thüringer Ehrenamtsstiftung, Hermann Ströbel, das Engagement und hofft, dass die Karte bald in ganz Thüringen eingeführt wird.
"Wir arbeiten auch weiter an der Suche nach Sponsoren", versicherte Sozialdezernentin Christiane Neudert, "um den Ausgezeichneten noch mehr Möglichkeiten zu bieten". Ohne die ehrenamtliche Arbeit könnten keine gesellschaftlichen Probleme gelöst werden, ist sich die Sozialdezernentin sicher. Etwa 36 Prozent der Bevölkerung sei in der Bundesrepublik für ein Ehrenamt tätig. Das träfe auch für Gera zu.
"Ehrenamt macht Spaß" lautet das Motto der diesjährigen Veranstaltung. Dabei präsentieren sich rund 40 Vereine, Verbände und Selbsthilfegruppen am Sonnabend, 29. September ab 12 Uhr auf dem Geraer Markplatz bei einem "Markt der Möglichkeiten". Nach der offiziellen Eröffnung um 13 Uhr durch Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm gibt es ein buntes Bühnenprogramm mit Tanz, Gesang, sportlichen Aktivitäten und vielen Mit-Mach-Angeboten für Jung und Alt. Auch die gastronomische Versorgung ist gesichert. An Gesprächsrunden mit Vertretern der Telefonseelsorge und Unicef nimmt Thüringens Sozialminister Dr. Klaus Zeh teil.






( NG/hs, 21.09.2007 )

zurück