Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

"Elstertal-Express" ist in diesem Jahr wieder unterwegs

Nach einjähriger Pause startet der "Elstertal-Express" in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen und dem Zweckverband ÖPNV Vogtland in die achte Saison. Ab 15. September geht er bis 7. Oktober jeweils sonnabends und sonntags sowie am 3. Oktober entlang der Route Gera-Greiz-Adorf nach Frantizkovy Lázne (Franzensbad) und Cheb (Eger) in Tschechien auf Tour. Planmäßig fährt die Dampflokomotive 41 1144 des Vereins IGE "Werrabahn Eisenach" e.V. mit den Traditionswagen der DB Regio AG, Verkehrsbetrieb Thüringen, "am Haken". Im vergangenen Jahr konnten die beliebten Fahrten wegen Bauarbeiten im Bahnknoten Gera und auf tschechischer Seite nicht stattfinden.
Die Reise be-ginnt jeweils um 8.14 Uhr in Gera und erreicht über Plauen (9.48 Uhr) um 11.35 Uhr den Endpunkt der Reise: Cheb. Zurück geht es 16.18 Uhr ab Cheb, Plauen (18.15 Uhr) nach Gera (19.31 Uhr). Hin- und Rückfahrt kosten ab Gera 24,90 Euro, ab Plauen (Vogtl.) 18,90 Euro, Kinder ab sechs Jahren zahlen fünf Euro. Tickets gibt in Touristinformationen über die Tickethotline 0180 505 5 505 (14 ct/min) sowie im Zug. Der Fahrplan ist im Internet unter www.bahn.de/thueringen veröffentlicht.
Nicht nur Eisenbahnfans kommen bei der Fahrt durch das romantische Tal der Weißen Elster mit ihren zahlreichen Wehren auf ihre Kosten. Jenseits der Grenze bietet sich den Reisenden die Möglichkeit, zwei geschichtlich und kulturell bedeutsamen Perlen des Egerlandes einen Besuch abzustatten. Frantizkovy Lázne ist seit 1793 Heilkurort. Die Stadtanlage mit prunkvollen Bauten und großzügig angelegten Kurparkanlagen sind in ihrer Einmaligkeit erhalten geblieben und gelten heute als ein Gesamtkunstwerk des 19. Jahrhunderts. Ein beeindruckendes Naturschauspiel bietet das Hochmoor von Soos, das nur sieben Kilometer von dort entfernt liegt.
Der Endpunkt des Zuges, die ehemals freie Reichsstadt Eger (Cheb), ist die Reise ebenso wert. Gemütliche Straßencafés und die vielen gut erhaltenen Bürgerhäuser bilden einen unvergesslichen Anblick. Zudem ist die schmackhafte und preiswerte böhmische Küche zu empfehlen.

( 07.09.2007 )

zurück