Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Tag des offenen Denkmals

Denkmalgeschützte Villen und Villengärten sowie historische Parkanlagen sind in Gera am 9. September begleitende Themen zur BUGA. Insgesamt sind fünf Gebäude der in Gera nach 1900 zahlreich entstandenen Villen geöffnet und die Eigentümer geben Auskunft über Entstehung und Geschichte oder zum Sanierungsstand. Wegen der großen Nachfrage zu den schon sanierten Villen sind die Villa Koeppe, Straße des Friedens 65, das Landhaus in der Langengrobsdorfer Straße 21 und der Garten der Villa Peitzsch, Küchengartenallee 15, geöffnet. In der Villa Eichenberg, Goethestraße 1, gibt der Eigentümer Auskunft zum Sanierungsstand und zur neu entstehenden Gartenanlage. Seit mehreren Jahren wird die Projektentwicklung der Villa Voß in Zusammenarbeit mit der Diakonie vorbereitet.
Als BUGA-Begleitobjekt ist Haus Schulenburg mit Ausstellungen in zum Teil sanierten Räumen und im Garten von überregionalem Interesse. Informationen zu aktuellen Ausgrabungen im Volkspark am Bieblacher Hang werden mit Führung durch die ehem. Villengärten der Villa Münch und Villa Remy angeboten. Auf den Spuren des in Europa bekannten Gartenarchitekten Philipp Siesmayer werden die ursprünglichen Wegestrukturen sichtbar und die Gartenkonzepte mit ihren dendrologischen Besonderheiten erläutert. Treffpunkt 14 Uhr am Shalom.
Mit dem Beginn der neuen Spielzeit unseres prunkvoll sanierten Theaters informieren Fachplaner, Restauratoren und Handwerker im Theatersaal um 11 Uhr über Projekte, Analysen und handwerkliche Umsetzung der Sanierung auf der Grundlage der bauzeitlichen Befunde von 1902. Eine Ausstellung der Denkmalschutzbehörde zum Lebenswerk des Architekten Heinrich Seeling und zur Sanierung des Theaters mit Bilddokumenten im Vergleich vor und nach der Sanierung wird zu sehen sein.
Im ehemaligen Residenztheater in der Geschwister-Scholl-Straße haben die ersten Sanierungs- und Sicherungsarbeiten begonnen. Mit der Instandsetzung der Stützmauern im Garten ist ein erster Schritt zur Sicherung erfolgt. Zu möglichen Investitionen haben Architekturstudenten der Fachhochschule Erfurt mit Diplomarbeiten Anregungen für Nutzungen gegeben.
In der Hofanlage in Röpsen 42 bietet die Eigentümerin ein nahezu authentisches Erlebnis für das Leben im ländlichen Raum im 17. Jahrhundert. Auf Osterstein ist das Kunst-Areal mit verschiedenen Ausstellungen in Gebäuden und auf der Schloßwiese zu erleben.
Zum bundesweiten Thema "Sakralbauten - Orte der Einkehr und des Gebetes" sind in Gera Kirchen und Feierhallen geöffnet. Die Kirche Kaimberg mit ihrer Rokkokoausstattung besitzt einen der nur noch wenig vorhandenen Taufengel und öffnet am Nachmittag für eine Andacht mit Musik. Auf dem Südfriedhof wird 13 Uhr eine Führung zu bekannten Grabmalen und 16 Uhr eine Andacht mit Oberpfarrer Roland Geipel i.R. mit dem Vokalquartett des Goethe-Gymnasiums.
Auf dem Ostfriedhof sind in der Feierhalle die Sarkophage des Hauses Reuß als Zwischenlösung aufgestellt. Zugang ist 13 Uhr bis 17 Uhr möglich. Besondere Aufmerksamkeit wird dem Sarkophag des Heinrich Posthumus mit seinen Inschriften gewidmet. Die Vertonung erfolgte nach dem Tod des Fürsten durch Heinrich Schütz in den "Musikalischen Exequien". Dieses musikalische Vermächtnis wird 17 Uhr in der Johanniskirche durch den Schütz-Chor aufgeführt.

( 07.09.2007 )

zurück