Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Das gibt’s eben nur in Gera: Turnfest und BUGA

Für vier Tage steht Gera im Zeichen eines originellen Logos: dem Turnerkreuz. Es ist das Symbol der deutschen Turnergilde und erinnert an das vierfache "F", mit dem der Turnvater Jahn die Turner zum friedlichen sportlichen Wettstreit aufrief: Frisch - Fromm - Fröhlich - Frei. Vom 17. bis 20. Mai ist Gera - und das nach 2000 zum zweiten Mal - Schauplatz des Thüringer Landesturnfestes. Die zweite Auflage dieses herausragenden sportlichen Ereignisses wertet die BUGA zusätzlich auf. Turnfest und BUGA - das gibt’s eben nur in Gera. Keine der bisherigen mehr als vier Dutzend Gartenschauen in Deutschland konnte auf ein solches Plus verweisen.
Die Vorbereitungen für das Treffen mit etwa 2.500 Teilnehmern gehen jetzt in die heiße Phase. Über den Stand der Dinge informierte auf einer Pressekonferenz Roland Mais, Vizepräsident des Thüringer Turnverbandes (TTV), mit seinen etwa 40.000 Mitgliedern in über 850 Vereinen zweitgrößter Fachverband im Freistaat.
Im Grunde ist das 2. Thüringer Landesturnfest ein bundesweit bedeutsames Ereignis. Denn eine ganze Reihe Landesturnverbände und etwa 80 Vereine haben ihr Kommen zugesagt. Klar, die Organisationen der benachbarten Bundesländer Sachsen und Sachsen-Anhalt gehören dazu, aber eben auch der Hessische und der Rheinische Turnerbund und der Verband Baden-Württembergs sowie weitere. Auch aus Österreich werden Gäste erwartet.
Mit der Ausrichtung des 2. Landesturnfestes unterstreicht Gera seinen Ruf als Sportstadt. Das Präsidium des Deutschen Turner-Bundes (DTB) erweist der Stadt seine Referenz, indem es seine Beratung in Gera während des Festes abhält. Und: Nach dem Willen des DTB und des TTV soll Gera Standort einer DTB-Turn-Talenteschule fürs Gerätturnen der Frauen werden.
Was aber die Veranstaltung in Gera, zu der die Stadt ihre Sportstätten zur Verfügung stellt, so anziehend macht, ist die Symbiose von Sport und Kultur. Das Wettkampfprogramm in zehn Disziplinen wie z. B. Gerätturnen, Aerobic, Rhythmische Sportgymnastik, Rhönradturnen, Faustball und weiteren ist verbunden mit einem attraktiven Mach-mit-Angebot für alle Bürger und mit sehenswerten Show-Vorführungen. Damit avancieren die vier tollen Tage zu einem Familienfest der Lebensfreude.
Schon die Eröffnungsveranstaltung am Freitag (18. Mai, 17 Uhr) mit anschließendem Turnfest-Treff auf dem Museumsplatz dürfte sich mit seinem Unterhaltungsprogramm als Publikumsmagnet erweisen. Dazu erwarten die Organisatoren den Schirmherren des Festes, Thüringens Ministerpräsidenten Dieter Althaus.
Übrigens wird es schon vor dem Auftakt ein Kulturereignis geben. Am Montag, 14. Mai, wird 17 Uhr unter dem Titel "Turnen - Dynamik - Eleganz" im Geraer Stadtmuseum eine Ausstellung eröffnet. Zu sehen sind Grafiken, Radierungen und Plastiken, die das Turnen zum Thema haben.
Der Himmelfahrts-Donnerstag (17. Mai, 18 Uhr) hält noch ein besonderes kulturelles Erlebnis bereit. Im Konzertsaal des Geraer Theaters findet eine festliche Fahnenweihe des Turnvereins Gera (300 Mitglieder) statt. Die Weihe vollzieht der Ehrenpräsident des Hessischen Turnverbandes, Werner Mais. Die prachtvolle Fahne produziert das Geraer Unternehmen Thorey. Im Anschluss an die Weihe gibt es ein Turnfest-Konzert, für das sich der Hessische Verband finanziell engagiert.
Der absolute Knüller ist am Sonnabend (19. Mai, 19.30 Uhr) in der Panndorfhalle die Turnfest Gala mit über 200 Mitwirkenden. In mehreren farbenprächtigen Bildern bekommen die Zuschauer einen repräsentativen Querschnitt vermittelt von der Leistungsfähigkeit und der Breite des sportlichen Angebots in den Vereinen und Abteilungen des Thüringer Turnverbandes.
Das Turnfest ist natürlich auf Sponsoren und Förderer angewiesen. Dazu gehören die Geraer Bank, die Köstritzer Brauerei und die OTWA. Und als jüngstes Beispiel: Der PDS-Fraktionschef im Landtag, Dieter Hausold, übergab eine Spende von 800 Euro. 300 davon stammen von der "Alternative 54 e.V.", einem Fonds, in den PDS-Abgeordnete Gelder aus der Diätenerhöhung fließen lassen; 500 Euro gab Hausold als persönliche Spende.

( Harald Baumann, 04.05.2007 )

zurück