Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Stadtmuseum sucht Zeitzeugen-Berichte

Das Geraer Stadtmuseum sucht zur Präsentation der Geschichte der Stadt bis zur Gegenwart "Geraer (Zeitzeugen-) Stimmen". Die Mitarbeiter des Stadtmuseums wollen die facettenreiche Geschichte von der politischen Wende 1989/90 an zeigen und gleichzeitig Einblick in private Lebensläufe geben. Im Zuge der Neueinrichtung des Hauses soll die Ausstellung 2008 eröffnet werden.
Im Mittelpunkt steht, wie die Geraer die Wende und die Jahre danach erlebt haben. Mit dem politischen Umbruch im Herbst vor 17 Jahren begann das Ende der DDR. Jene rasanten Wochen bis zur Vereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 haben nicht nur politische und gesellschaftliche Veränderungen im Großen mit sich gebracht, sondern die Biografien vieler Ostdeutscher nachhaltig verändert. Viele empfinden bis heute diese Monate als wichtige Zäsur. Neben dem Gewinn der Freiheit und den Möglichkeiten zur Selbstverwirklichung traten auch neue Erfahrungen von Arbeitslosigkeit und sozialer Unsicherheit. Einschneidende historische Ereignisse werden subjektiv sehr unterschiedlich erfahren.
Es sollten solche Fragen im Mittelpunkt der Zuschriften stehen, wie die Geraer die Wende in Gera und die Veränderungen seit 1989/90 erlebt haben, ob sie sich an Demonstrationen oder Friedensgebeten beteiligten oder was sich in ihrem persönlichen Leben mit diesen politischen Ereignissen änderte. Sie können darüber berichten, wie sie sich langgehegte Träume erfüllten, welche Hoffnungen oder Ängste sich mit dem Wandel verbunden haben, ob mit dem Umbruch ein beruflicher Neuanfang verbunden war oder das Ende des gewohnten Berufsalltags. Weiter Fragen könnten sein: Wie sah Ihre erste Begegnung mit dem "Westen" aus? Wie schätzen Sie für sich persönlich die letzten 17 Jahre ein? Und was sind für Sie die prägendsten Veränderungen in der Stadt Gera? Womit verbinden Sie diese Jahre seit 1989? Mit Aufbruchsstimmung, Hoffnungen, Zufriedenheit, Verunsicherung, Zweifeln, Ängsten oder Enttäuschungen? Aber vielleicht sind Sie erst nach dem Ende der DDR aus dem westlichen Teil Deutschlands nach Gera gekommen? Welche Erfahrungen haben Sie hier gemacht? Das Stadtmuseum sucht nach Erfolgs- und Misserfolgsgeschichten, glatten und verschlungenen Lebensläufen, nach Erinnerungen von Geraern, die damals noch Kinder waren oder bereits "mitten im Leben" standen.
Wer seine Geschichte erzählen will, kann an das Stadtmuseum, Museumsplatz 1, oder auch per e-Mail an stadtmuseum@gera.de schreiben. Die Zuarbeiten werden anonym verarbeitet.

( 19.01.2007 )

zurück