Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Familienkontakt bleibt während Behandlung bestehen

Die Idee habe schon seit Jahren bestanden, in Gera eine Tagesklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie einzurichten, sagte der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -phsychotherapie des Asklepios Fachklinikums Stadtroda, Dr. Bernd Lutter, zur Eröffnung in Gera. Auf der Suche nach einem Standort half die Geraer Wohnungsgesellschaft (Gewo) und bot für den Neubau eine freie Fläche in der Lusaner Werner-Petzold-Straße an, auf der sich einst fünf Elfgeschosser befunden hatten. Der Tagesklinik-Neubau besteht aus gut und zweckmäßig ausgestatteten Containern. "Maßgeschneidert", wie Dr. Lutter versicherte.
Dazu gehören Garten und Spielplatz auf einer Fläche von insgesamt 900 Quadratmeter. Dr. Lutter bedankte sich bei der Geraer Stadtverwaltung und allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.
Zwölf Kinder im Vor- und Grundschulalter können in der Tagesklinik betreut werden. Für sie stehen neben dem Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und dem Psychologen auch ein Ergotherapeut, ein Sozialarbeiter, Physiotherapeut, Erzieher, Sporttherapeut und Pflegepersonal bereit. Leiterin der Geraer Tagesklinik ist Ditte Maercker, Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie. Für sie ist es ganz wichtig, dass Kinder, die einer fachärztlichen Betreuung bedürfen, nicht aus ihrem gewohnten sozialen Umfeld herausgenommen werden müssen und der Kontakt zur Familie und Freunden aufrecht erhalten werden kann. "Außerdem können die Kinder täglich versuchen, das in der Tagesklinik Erlernte umzusetzen", schilderte sie die Vorteile. Auch Schulunterricht gehört zum Alltag in der Einrichtung. Die Kinder werden morgens in Empfang genommen und abends von den Eltern wieder abgeholt.
Wenn kinderpsychiatrische Störungen erkannt werden und ein klinischer Aufenthalt nicht notwendig ist, dann bietet sich eine Therapie in der Tagesklinik an. Ängste, emotionale Störungen, Entwicklungsrückstände, Essstörungen, Hyperaktivität, Schulprobleme und -verweigerungen, psychische Traumatisierungen und Störungen im Sozialverhalten werden in der Tagesklinik behandelt, zählte die Fachärztin auf. Bei Behandlungen dieser Art habe die Einrichtung bereits gute Erfolge erzielt, versicherte sie.

( NG/sch, 05.01.2007 )

zurück