Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Farbige Bilder malerische Gedichte

"Schützende Hände über der Stadt - Ein meditativer Streifzug durch die Heimat", heißt eine Broschüre, die im Verlag Dr. Frank GmbH erschienen ist. Die Autoren Ute Rückert (Bilder) und Uwe Hei-mowski (Text) stellten sie kürzlich in der Geraer Tourist-Information vor. Als Titelbild wurde das Bild aus dem Gemeindesaal der Evangelischen Freikirchlichen Gemeinde gewählt. Es stammt von Ute Rückert, Jahrgang 1962, die von Haus aus Diplom-Designerin ist. Sie gestaltete vorrangig im kirchlichen Bereich Plakate, Bücher und Werbemittel. Nach zehn Jahre Mitarbeit und Leitung der Telefonseelsorge Gera ist sie seit diesem Jahr als Malerin in Gera tätig.
"Ich denke und lebe in Farben", äußerte sie sich über ihre Werke, auch wenn ihr während des Studiums in dieser Hinsicht etwas mehr Zurückhaltung empfohlen wurde. Aber so farbig sieht die Künstlerin auch Gera". Für die Broschüre wählte sie 23 Bilder unterschiedlichen Genres aus. Sie zeigen neben Porträts von Arbeitslosen mit drei Essen, Stillleben, Blumen oder Bäume aber auch Regionales wie die Salvatorkirche, einen Grabstein vom Oberröppischer Friedhof oder einen Blick in den Botanischen Garten Gera.
Passend zu den Gemälden schrieb Uwe Heimowski seine Gedichte. "Die Bilder waren zuerst da", erzählte er. Anfang des Jahre habe er die Idee zu dem Heft gehabt und vor sechs Monaten die ersten Gedichte geschrieben. Uwe Heimowski hat bereits einen Erzählband mit dem Titel "Brunos Dankeschön. Geschichten von der Reeperbahn" veröffentlicht. Er ist Jahrgang 1964 und ist Pastor der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Gera. Daneben ist er auch als Pädagoge und als Dozent tätig. Sein erstes Gedicht in der neuen Broschüre trägt den Titel "Mittendrin" zu dem gleichnamigen Phantasiebild von Ute Rückert. Beide wollen Hoffnung machen, "denn die Hoffnung ist auch in unserer Stadt", sagte der Pfarrer und Buchautor, überall gebe es Oasen und Lebensräume. Diese Aussage unterstützte auch der Verleger Dr. Harald Frank. Deswegen habe er sich für die Herausgabe des Heftes engagiert. Gespannt warte er auf Teil zwei.




( NG/sch, 17.11.2006 )

zurück