Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Ab 5. November Start frei für Stadtbahnlinie 1

In zehn Minuten sind die Zwötzener und die Untermhäuser ab 5. November im Zentrum. Von diesem Zeitpunkt an verkehrt die neue Stadtbahnlinie 1 und ermöglicht den Einwohnern, fast vor ihrer Haustür den Weg per Schiene zu wählen und ohne Stress und Umwege zu Sport- und Kulturstätten, zu Einkaufszentren und Behörden, zum Bugagelände und zum Hauptbahnhof zu gelangen. Mit dem neuen Fahrplan, der ab 5. November in Kraft tritt, ändert sich auch das Busliniennetz des Geraer Verkehrsbetriebes (GVB), denn die Linie 1 ersetzt einen Teil der bisherigen Busstrecken. "Die Busse haben von nun an vor allem Zubringerfunktion zum Straßenbahnnetz", erläuterte Erich Engel, Abteilungsleiter für Betrieb und Verkehrsplanung.
Jede Buslinie sei an mindestens einer Haltestelle mit einer der Straßenbahnlinien 1, 2 oder 3 verknüpft. Er verglich das mit einem Baum, wobei die Straßenbahn der Stamm ist und die Busse die Äste sind. Neu sind zwei Direktverbindungen von Ost nach West. Wer die Buslinien 10 zwischen Bieblach-Ost und Hammel-burg/Weißig sowie die 17 zwischen Reuß-Park und Frankenthal benutzt, kann ohne umzusteigen zum Beispiel von Leumnitz bis ins Klinikum fahren. Eine direkte Busverbindung von Lusan in das Stadtzentrum (bis jetzt Linie 15 und 25) wird es nicht mehr geben.
Wichtige Verknüpfungspunkte zum Umsteigen vom Bus in die Straßenbahn und umgekehrt bleiben nach wie vor die Heinrichstraße und Tinz, wozu sich jedoch noch weitere gesellen. Dazu gehören die Endstellen der Linie 1 in Zwötzen und Untermhaus, die Haltestelle Lusan/Laune, der Bahnhof Zwötzen und der Friedrich-Naumann-Platz. "Für gute Anschlüsse ist gesorgt", versprach Erich Engel, "Busse und Bahnen halten an allen Umsteigepunkten am selben Bahnsteig".
Am neuen Liniennetzplan wird seit Anfang des Jahres gearbeitet. Dabei hat der GVB auch Vorschläge der Bürger und des Fahrgastbeirates berücksichtigt. So ändert sich zum Beispiel bei der Linie 26 die Route. Sie fährt jetzt statt Reichsstraße durch die Plauensche Straße und bietet zusammen mit der Linie 25 einen 30-Minuten-Takt, außerdem erhält sie in der Meuselwitzer Straße eine neue Haltestelle. Auch die Linie 17 erhält eine neue Haltestelle. Sie befindet sich Am Steinertsberg und ist die nächste zur Haltestelle Reuß-Park. Die Conradstraße bleibt eine Haltestelle, wird jedoch aus der Siedlung genommen und befindet sich in der Untermhäuser Straße. Zur Straßenbahnlinie 1 können die Bewohner der Schafwiesensiedlung ab Anfang 2007 über die neue Fußgängerbrücke zur Endhaltestelle Untermhaus gelangen.
Im Verzug ist jedoch die Deutsche Bahn. "Wir befahren zwar unseren Tunnel am Hauptbahnhof, aber zu den Zügen können die Fahrgäste noch nicht per Aufzug gelangen", schränkte Erich Engel ein.

( Helga Schubert, 29.09.2006 )

zurück